Ben Stiller stellte seine Work-Life-Balance inmitten der COVID-19-Pandemie in Frage.
Der 56-jährige Star arbeitete während der globalen Gesundheitskrise an der Apple TV+ Serie ‚Severance‘ und die Erfahrung veranlasste ihn, seine Prioritäten in Frage zu stellen.

Ben – der die Thriller-Serie auch inszenierte – erzählte im Interview mit ‚Backstage‘: „Die Serie wurde am Ende zu einem herausfordernden Dreh, weil wir sie im Grunde im Mittelpunkt der Pandemie begannen. Die Stunden waren lang und dann begann die Work-Life-Balance für mich, während wir an der Show arbeiteten, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Dann fing jeder an, sich sein Leben in der Pandemie anzusehen und wie viele Stunden man an einem Tag außerhalb seiner Familie verbringt und die Risiken, die man für die Arbeit eingeht. All diese Dinge, mit denen jeder in seinem Leben zu tun hat. Jeder hat es in Frage gestellt und ich denke, man musste sich genau ansehen: ‚Was ist wichtiger?‘“

Ben hat sich in den letzten Jahren auf die Regie und Produktion konzentriert. Doch der Hollywood-Star verriet kürzlich, dass er gerne auch noch einmal vor der Kamera arbeiten würde. Ben – zu dessen Filmen ‚Zoolander‘ und ‚Nachts im Museum‘ gehören – sagte: „Es ist ein paar Jahre her. Es war nicht ganz beabsichtigt, außer dass es mir wirklich Spaß macht, Regie zu führen und zu produzieren. Ich komme jetzt an den Punkt, an dem mir die Schauspielerei ein wenig fehlt und ich gerne herausfinden würde, wie ich wieder etwas machen kann.“

©Bilder:BANG Media International – Ben Stiller – Golden Globes 2021 – Getty