Chris Hemsworth sprach darüber, dass seine Thor-Rolle ein sich ständig weiterentwickelnder Charakter sei.
Der 38-jährige Schauspieler spielte den legendären Superhelden erstmals im Jahr 2011 und seitdem hat Chris gemerkt, dass Thor in jedem der Filme anders ist.

Der Hollywood-Star verkündete gegenüber ‚IGN.com‘: „Wo wir in dem ersten Film angefangen haben, da gab es viele Versionen der Figur dabei und so habe ich immer gehofft … und ich denke, jedes Mal, wenn wir ihn in einem Film sehen, dann ist es etwas Einzigartiges, da hat er sich verändert. Da hat es immer etwas … Unerwartetes an der Figur gegeben.“ Chris findet auch, dass Thor bekannter geworden sei, seitdem der Regisseur Taika Waititi dem Franchise beitrat. Der Darsteller findet, dass der 46-jährige Taika Thor humorvoller und auch emotional verletzlicher werden ließ. „Ich denke definitiv, dass ab ‚Ragnarok‘ sein Sinn für Humor es umso nachvollziehbarer machte und es dabei ein größeres Gefühl von Spaß und Vergnügen gab. Ich denke, je verletzlicher er im Laufe der Zeit wurde und desto komplexer – soweit er anfällig für emotionale Traumata oder emotionale Komplikationen gewesen ist – seine mentale Fitness war nicht immer bei zehn … Ich denke, dass die Leute das irgendwie geschätzt haben“, so der Star weiter. Unterdessen enthüllte Tessa Thompson vor kurzem, dass die Sexualität ihrer Rolle der Valkyrie ein „großes Gesprächsthema“ unter den ‚Thor: Love and Thunder‘-Machern gewesen sei.

©Bilder:Bang Media International