Dimitrij Schaad

picture alliance/dpa | Georg Wendt

Dimitrij Schaad: Mit wem der Schauspieler am liebsten zusammenarbeitet

Geschwister nerven, aber wichtig sind sie schon: Schauspieler Dimitrij Schaad (37) arbeitet immer mal wieder mit seinem Bruder, Regisseur Alex Schaad (32), zusammen und weiß dies sehr zu schätzen.

"Ich liebe dich, und du nervst mich manchmal"

Denn der kleine Bruder fordert ihn wie kein Anderer und das Resultat, der gemeinsame Film 'Aus meiner Haut', kann sich sehen lassen, auch oder wahrscheinlich gerade, weil die Dreharbeiten anstrengend waren. "Ich kenne dich seit deiner Geburt, ich liebe dich, und du nervst mich manchmal", spricht der 'Känguru'-Star seinen Verwandten im Interview mit 'Zeit Campus' direkt an und wird ganz weich. "Aber ich werde nie wieder einen Menschen haben, den ich so gut kenne wie dich. Ich werde mit dir im Altenheim landen." Das ist doch mal eine Ansage.

Dimitrij Schaad hält nicht viel vom Wort "Migrationshintergrund"

Die Brüder sind in Kasachstan geboren, kamen als kleine Kinder nach Deutschland. Damit haben sie einen sogenannten Migrationshintergrund. Damit kann der Darsteller gar nichts anfangen, es sei ein "Sch***begriff, mit dem wir aufhören sollten. Er teilt in ein Wir und in ein Die. Das entspricht nicht mehr der Realität." Die Arbeit des eingespielten Duos lässt sich jedenfalls nicht darauf reduzieren. Das bedeutet aber nicht, dass Dimitrij Schaad keine Kritik zulässt. Im Gegenteil. "Wenn Filmschaffende nicht mehr hinterfragt werden, werden sie fast ausnahmslos schlechter", findet der Wahl-Münchner im Gespräch mit der 'Morgenpost'. "Du brauchst diese andere Sicht, die sagt: glaub ich nicht! Ist noch nicht gut! Geht besser! Sonst wirst du so ein A****loch wie so viele in diesem Business, die sich für die Größten halten und keine Kritik vertragen. Ich will nicht dieser Penner sein, der sich nix mehr sagen lässt." Wird wohl nicht passieren, denn zur Not hat Dimitrij Schaad immer noch seinen Bruder, der ihm die Meinung geigen wird.

Bild: picture alliance/dpa | Georg Wendt