Die Welt schaut entsetzt auf die Ukraine. Nach dem russischen Einmarsch bestimmen Bilder von Widerstand und weltweiter Solidarität die Medien. Auch Milla Jovovich (46) schaut ängstlich auf das Land in Osteuropa. Die Schauspielerin ('Resident Evil') wurde in Kiew geboren, hat jedoch auch russische und serbische Wurzeln. Kriege haben ihre Familie geprägt.

"Ich bin innerlich zerrissen"

Auf Instagram teilte der Star bewegende Gedanken zur Tragödie, die das Weltgeschehen bestimmt. "Mein Herz ist gebrochen und ich bin sprachlos, während ich versuche, die Ereignisse dieser Woche in meinem Geburtsort, der Ukraine zu verarbeiten", so die Leinwandschönheit. "Mein Land und mein Volk werden bombardiert. Freunde und Familie verstecken sich. Mein Blut und meine Wurzeln kommen sowohl aus Russland als auch aus der Ukraine. Ich bin innerlich zerrissen, während ich den Schrecken sehe, wie das Land zerstört wird, Familien vertrieben werden und ihr ganzes Leben in verkohlten Überresten um sie herum liegt." Millas Vater stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien, wo 1991 ebenfalls ein blutiger Krieg ausbrach.

Milla Jovovichs Familie kennt den Krieg

"Ich erinnere mich (…) an die Geschichten von Trauma und Schrecken, die meine Familie erlebten. Krieg. Immer Krieg. Anführer, die keinen Frieden bringen können. Die nie enden wollende Lawine des Imperialismus'. Und immer zahlen die Menschen mit Blutvergießen und Tränen", endete Milla Jovovich ihr bewegendes Posting. Gleichzeitig rief die Schauspielerin zu Spenden auf, um den Betroffenen in den Kriegsgebieten zu helfen, empfahl gleich mehrere Institutionen, die Unterstützung benötigen. Das ehemalige Model ist nicht die Einzige, die in diesen Tagen Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zeigt: Weltweit gingen Hunderttausende am Wochenende auf die Straßen. Milla Jovovich und ihre Familie sind nicht allein.

Bild: Media Punch/INSTARimages.com