Die gebürtige Ukrainerin Mila Kunis (38) und ihr Ehemann Ashton Kutcher (44) riefen Anfang des Monats auf einer Go-Fund-Me-Seite zu Spenden für die Flüchtlinge der Ukraine auf. Ihr Spendenziel von 30 Millionen Dollar ist nun übertroffen worden.

"Wir sind überwältigt"

Am Donnerstag (17. März) postete das Paar ein Video auf Instagram, um das Ergebnis zu feiern. "Wir wollen nur sagen, dass wir unser Ziel erreicht haben", so die Schauspielerin. "Wir sind überwältigt von Dankbarkeit für die Unterstützung. Und obwohl damit das Problem noch lange nicht gelöst ist, werden unsere gemeinsamen Bemühungen vielen Menschen eine sanftere Ankunft ermöglichen, während sie in eine ungewisse Zukunft blicken.“

"Unsere Arbeit ist noch nicht getan", fügte Kutcher hinzu. "Wir werden alles tun, was wir können, um sicherzustellen, dass die Liebe, die ihr alle im Rahmen dieser Kampagne ausgestrahlt habt, eine maximale Wirkung für die Bedürftigen erzielt."

Die Spendenaktion läuft nach wie vor, das Hollywood-Paar ermutigt die Menschen, auch weiterhin zu spenden. Die Gelder wurden bereits an Flexport.org weitergeleitet, welches Hilfsgütertransporte organisiert, sowie an Airbnb, welches kostenlose Kurzzeitunterkünfte für die durch den Konflikt Vertriebenen zur Verfügung stellt.

Mila Kunis ist voller Dankbarkeit

Ashton Kutcher schwor weiterhin in der Videobotschaft, dass sie "jeden Dollar so behandeln werden, als ob er aus unserer Tasche gespendet würde – mit Respekt und Ehre für die Arbeit, mit der er verdient wurde, mit der Absicht der Liebe, mit der er gegeben wurde, und dem Wunsch, dass er für ein positives Ergebnis für andere maximiert wird". Mila beendete das Video, indem sie den Spendern noch einmal dankte und sie ermutigte, weiter zu spenden: "Dies ist erst der Anfang einer sehr, sehr, sehr langen Reise."

Ursprünglich hatte das Paar Spenden in Höhe von bis zu 3 Millionen Dollar verdoppelt. Derzeit hat die GoFundMe-Kampagne 34 Millionen Dollar gesammelt.

Auf der Spendenseite erklärt Mila, sie sei 1983 in Chernivtsi in der Ukraine geboren worden und 1991 mit ihrer Familie in die USA gekommen. Sie habe sich immer als Amerikanerin gefühlt, aber heute sei sie "stolze Ukrainerin". Die russische Invasion in die Ukraine bezeichnete Mila Kunis als "ungerechten Angriff auf die Menschlichkeit".

Bild: INFphoto.com