Jennifer Lopez hätte ihre Karriere fast aufgegeben, nachdem sie wegen ihres ihrer Kurven verspottet wurde.
Die US-Sängerin wurde zu einer Zeit berühmt, in der Frauen einem extrem dünnen Körperideal nachjagten. Mit ihren eigenen Kurven fühlte sich die 52-Jährige schnell fehl am Platz und zweifelte sogar daran, ob das Showbusiness der richtige Ort für sie war.

„Es gab viele Male, in denen ich dachte ‚Ich denke, ich werde einfach aufhören‘. Ich musste wirklich herausfinden, wer ich war. Und daran und an nichts anderes glauben“, verrät die Schauspielerin in ihrer neuen Dokumentation ‚Halftime‘, die heute (14. Juni) auf Netflix erscheint. „Als ich anfing zu arbeiten, war das Schönheitsideal sehr dünn, blond, groß, wenig Kurven.“

In ihrem eigenen Umfeld sahen die Frauen jedoch etwas anders aus. „Ich bin mit Frauen mit Kurven aufgewachsen, also war es nichts, wofür ich mich jemals geschämt habe“, stellt die brünette Schönheit klar. Trotzdem sei es „hart“ gewesen. „Du denkst, dass die Leute dich für einen Witz halten – wie eine Pointe. Aber am Ende hat es die Dinge auf eine Weise beeinflusst, die ich nie beabsichtigt hatte.“

Auch ihr Verlobter Ben Affleck kommt in der Dokumentation zu Wort und zeigt sich schockiert darüber, wie sehr die Medien J.Los Körper in den Mittelpunkt rückten. „Ich sagte zu ihr ‚Stört dich das nicht?‘“, schildert der Schauspieler. „Und sie meinte ‚Ich bin eine Latina, ich bin eine Frau. Das habe ich erwartet.‘“

©Bilder:BANG Media International – Jennifer Lopez – Halftime premiere 2022 – Kristin Callahan/Everett Collection