Kiefer Sutherland hatte eine „tolle Zeit“ während seiner wilden Partys – auch, wenn er manche Dinge bereut.
Der 55-jährige Schauspieler – der bereits dreimal im Gefängnis saß, zuletzt 2007 wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss – gab zu, dass er sein Verhalten in der Vergangenheit bedauert. Allerdings ist er auch dankbar dafür, dass die Zeit, die er in Bars verbracht und Alkohol getrunken hat, ihm einige seiner besten Geschichten beschert hat.

„Ich hatte eine tolle Zeit. Daraus mache ich keinen Hehl. Es gab Momente, in denen ich mich blamiert und Dinge getan habe, die ich wirklich bereue, und ich wünschte, ich hätte mich nicht in diese Situationen gebracht. Aber die großartigen Geschichten, die ich in meinem Leben habe, und die großartigen Momente mit meinen Freunden drehten sich sicherlich um eine Bar und einen Drink. Ich werde nicht so tun, als hätte ich es nicht getan“, so der Hollywood-Star.

Der ‚Stand By Me‘-Darsteller wünscht sich, er hätte mehr Zeit mit seinem Vater, der Schauspiellegende Donald Sutherland, verbracht, als er jünger war. „Ich glaube, wir würden beide sagen, dass wir gerne mehr Zeit miteinander verbracht hätten, und das ist einfach die Wahrheit.“ Jedoch war ihm sein berühmter Vater, gerade am Anfang seiner Karriere, nicht immer eine Hilfe. Im Interview mit ‚The Times‘ sagte er: „Ich habe sicherlich Momente erlebt, in denen er mir geholfen hat, und ich habe Momente erlebt, in denen er mir nicht geholfen hat. Mein Vater ist kein Mauerblümchen. Er hatte ein buntes Lebe, und es gibt ein paar Leute, die er verärgert hat. Ich kenne einen Regisseur – ich saß sechs Stunden lang in seinem Wartezimmer, und dieser Regisseur wollte mich nicht sehen, weil er sich mit meinem Vater zerstritten hatte.“

©Bilder:BANG Media International – Kiefer Sutherland – BRITs 2020 – Famous