Pink Floyd veröffentlichten ihre erste neue Single seit mehr als 25 Jahren, um den vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine zu helfen.
Die legendäre Rockgruppe nahm am 30. März nach der russischen Invasion in das Land den Track ‚Hey Hey Rise Up‘ auf und der 76-jährige Sänger David Gilmour ist entschlossen, die humanitären Bemühungen zu unterstützen.

Gilmour, der eine ukrainische Schwiegertochter und Enkelkinder hat, erzählte in einem Statement: „Wir haben, wie so viele auch, die Wut und die Frustration über diese abscheuliche Tat gespürt, in der ein unabhängiges, friedliches demokratisches Land von einer der größten Mächte der Welt angegriffen und seine Bevölkerung ermordet wird.“ David, Nick Mason, Guy Pratt und Nitin Sawhney haben sich mit Andriy Khlyvnyuk von der ukrainischen Band Boombox zusammengetan, um das Lied aufzunehmen. Dies ist die erste neue Originalmusik, die sie seit ‚The Division Bell‘ von 1994 gemeinsam als Band aufgenommen haben. Der Track enthält Andriys Gesang von seiner Aufführung eines Protestliedes auf dem Sofiyskaya-Platz in Kiew. Gilmour erklärte, wie die Zusammenarbeit organisiert wurde: „2015 spielte ich eine Show im Koko in London zur Unterstützung des Belarus Free Theatre, dessen Mitglieder inhaftiert sind. Pussy Riot und die ukrainische Band Boombox sollten ebenfalls mitmachen. Sie sollten ihr eigenes Set machen, aber ihr Sänger Andriy hatte Visa-Probleme, also unterstützte mich der Rest der Band für mein Set – wir spielten an diesem Abend ‚Wish You Were Here‘ für Andriy.“

©Bilder:BANG Media International – Pink Floyd – Hey Hey Rise Up – PR pic – April 2022