Brian Molko glaubt, dass David Bowie immer noch als „Glücksstern“ bei ihm und seiner Band ist.
Der 49-jährige Rocker, der als der Frontmann der Rockband Placebo bekannt ist, hatte im Laufe der Jahre mit David zusammengearbeitet und gab zu, dass er die legendäre Glam-Rock-Ikone immer noch als seinen „Mentor“ betrachtet, der ihm nach seinem Tod an Leberkrebs im Alter von 69 Jahren im Jahr 2016 immer noch folgen würde.

Molko erklärte gegenüber der ‚Wired‘-Kolumne der ‚The Daily Star‘-Zeitung: „Ich habe das Gefühl, dass ich immer noch ein Stück von ihm mit mir trage, als Mentor, Pate oder Glücksstern. Ich habe immer noch das Gefühl, dass es mir schwerfällt, über David zu sprechen. Ich bin ihm uneingeschränkt dankbar an den Tagen, wie an seinem Geburtstag, als er 75 gewesen wäre, ich bin jetzt fast 50, ich werde alt, also denke ich oft an ihn. Als er in meinem Alter war, hat er eine riesige Party im Madison Square Garden geschmissen, wo wir die Ehre hatten, zu spielen. Als ich in seiner Umlaufbahn war, war ich jung und arrogant.“ Der ‚Pure Morning‘-Hitmacher, der mit dem verstorbenen Star an dem Placebo-Hit ‚Without You I’m Nothing‘ zusammengearbeitet hatte, erklärte zudem, dass er die Wirkung, die die ‚Ziggy Stardust‘-Ikone auf ihn hatte, bis nach dessen Tod nicht „ganz verstanden“ habe und gab zu, dass ihn die Trauer um den Musiker manchmal „hart trifft“. „Ich war überzeugt, dass ich es verdient hatte, an seiner Seite zu sein. Er musste uns verlassen, bevor ich den Einfluss, den er auf mich als Künstler und Mensch hatte, vollständig verstanden habe. Zu der Zeit habe ich nichts davon verstanden. Heute macht all diese Ausbildung einen Sinn. Manchmal treffen mich die Emotionen hart und das Reden über David tut das oft bei mir“, so Brian weiter.

©Bilder:BANG Media International – Placebo singer Brian Molko at Meltdown Festival June 2018 Southbank Centre