Pusha T hat sich geweigert, sein neues Album mit Beleidigungen gegen Drake zu „verbilligen“.
Der 44-jährige Rap-Star entfachte eine Fehde mit dem ‚Controlla‘-Hitmacher (35) als er ihn auf seinem ‚Don’t F*** With Me‘-Track im Jahr 2011 warnte, dass „nichts ungesehen bleibt“. Der Streit eskalierte, als er auf seinem Diss-Track ‚The Story of Adidon‘ von 2018 verriet, dass „deadbeat“ Drake Vater sei. Jetzt hat Pusha aber darauf bestanden, dass die Fehde nicht Teil seiner neuesten Platte ‚It’s Almost Dry‘ sei soll, weil er die Qualität der Musik nicht schmälern wolle.

Pusha sagte in einem Interview mit ‚GQ HYPE‘: „Ich meine, mein Album ist so gut. Ich könnte mein Album nie damit verbilligen. Ich bin jetzt cool. Hab eine schöne Zeit. Es klingt sogar so alt für mich.“ Heute kann sich der Musiker mit seinen alten Diss-Songs gegen Drake scheinbar gar nicht mehr identifizieren. „Der Flow klingt alt, die Beleidigungen nicht einmal – was ist das? Das ist kein Kriegergespräch.“

Der ‚Diet Coke‘-Rapper – dessen richtiger Name Terrence Thornton ist – erklärte weiter, dass zu viel Zeit vergangen sei, seit der Streit begonnen habe, und er wolle sich „nie wieder damit beschäftigen“, weil er der „beste“ Rapper sei, der derzeit in der Musikszene tätig ist. Er fügte in dem Interview hinzu: „Nie ansprechen. Nie. Ich kann nicht. Bro, ich war schon einmal hier. Ich habe gesehen, wie es läuft. Es ist zu lange her, zu viele Leute wurden angerufen. Ich beschäftige mich nie mit der Zeit von irgendjemandem. Jeder ist in meiner Zeit. Jeder. Und im Moment habe ich das beste Rap-Album. Ich klinge am frischesten, ich klinge am neuesten, ich klinge wie das Beste von allen!“

©Bilder:BANG Media International – Pusha T – May 2022 – GQ Hype -Jared Soares/GQ – press photo ONE USE