Penny Lancaster und Rod Stewart

John Rainford/Cover Images

Rod Stewart ist stolz: Seine Ehefrau Penny Lancaster ist jetzt eine echte Polizistin

Rod Stewart (77) kann jetzt ruhiger schlafen, denn neben ihm liegt eine ausgebildete Polizistin: Seine Ehefrau Penny Lancaster (51) hatte schon 2021 ein mehrmonatiges Training absolviert, um als Freiwillige die Polizei zu unterstützen. Am Dienstag (25. Oktober) gab es eine Parade, bei der die neuen Gesetzeshüter*innen – durch Corona etwas verspätet – offiziell vorgestellt wurden.

Penny Lancaster möchte etwas zurückgeben

Das ehemalige Model, das auch als TV-Moderatorin Erfolg hatte, kam auf den Geschmack, als es bei einer Fernsehshow hinter die Kulissen der Polizeiarbeit blickte. 'Famous and Fighting Crime' (Berühmt und auf Verbrecherjagd) hieß die Channel-4-Reihe, in der Celebrities wie Penny die Gelegenheit bekamen, Polizisten bei ihrer Arbeit zu begleiten. Danach erkundigte sie sich, wie sie die Polizeiarbeit auch nach dem Fernsehprogramm unterstützen könnte und stieß auf das Freiwilligenprogramm. "Sie wurde acht Monate lang ausgebildet und sie liebt es. Ich habe es komplett unterstützt", erzählte Rod Stewart im November 2021 bei der 'Graham Norton Show' des BBC. "Sie sagt, dass sie gerne etwas zurückgeben möchte, aber vor allem möchte sie die Stadt beschützen, die sie liebt."

Penny kümmert sich um London

Penny, die sich auch als Schirmherrin der Organisation Care Of Police Survivors (COPS) für die Betreuung von Verbrechensopfern engagiert, wird jährlich rund 200 Stunden als Freiwillige auf den Straßen Londons absolvieren: "Es sind vor allem Patrouillen zu Fuß, aber ich werde auch Gelegenheit haben, andere Bereiche der Polizeiarbeit kennenzulernen, im Polizeiwagen mitzufahren, mit Spürhunden zu arbeiten und bei Events wie dem Londoner Marathon, der (Parade) Lord Mayor’s Show und dem Thronjubiläum", erklärte Penny als Gast bei der BBC-Sendung 'Crimewatch', die mit dem Programm 'Aktenzeichen XY.. ungelöst' zu vergleichen ist. "Ich glaube, Mutter zu sein und die Geduld zu haben, insbesondere mit Teenagern umzugehen, hilft. Bei Polizeiarbeit denkt man oft an die Verbrechen, aber man hat es vor allem auch mit Opfern zu tun", sagte Penny Lancaster, die zuletzt bei den Trauerfeierlichkeiten anlässlich des Todes von Queen Elizabeth II. im Einsatz war.

Bild: John Rainford/Cover Images