Ein einträgliches Leben auf Social Media, immer in der Öffentlichkeit — davon träumen viele junge Menschen heutzutage. Doch Influencer*in zu sein bedeutet keinesfalls, stets auf der Sonneseite zu stehen. Das weiß auch Sophia Thiel (27). Deutschlands bekannteste Fitness-Bloggerin steht vor allem für einen gesunden Lebenswandel, doch dieses Image zu pflegen, hat seinen Preis.

Kein Platz für Zwischentöne

So konnte die Social-Media-Sensation nicht offen darüber sprechen, dass ihr ein eisernes Ernährungs-Regime nicht immer leicht fällt, wie sie im Gespräch mit 'Bunte' verriet: "Weil mich die Leute dann entfolgen werden. Man hat ja auch ein Riesen-Team im Hintergrund, das eine gewisse Erwartungshaltung hat. Da kann ich doch nicht sagen, dass mir meine Diät so schwerfällt." Sie habe also versucht, die Fassade "Vom gemobbten Moppelchen zum Muskelpaket" zu wahren. Da habe nicht ins Rundum-Bild gepasst, dass die Sportlerin gerade zwischen Wettkämpfen manchmal eher wie ihr "Vorher"-Bild aussah. Zwischentöne lassen sich Internet eben nur schwer vermitteln: "Das hat einfach nicht funktioniert."

Sophia Thiel besticht durch Ehrlichkeit

Diesen Spagat zwischen Social Media und Wirklichkeit konnte Sophia Thiel irgendwann nicht mehr verkraften — sie zog sich lange Zeit von der Szene zurück und feierte anschließend ein Comeback, in dem sie vor allem durch schonungslose Ehrlichkeit wieder Follower sammelte. In ihrer Auszeit lernte sie allerdings ihren jetzigen Freund kennen. "Da kriegte er gleich mal die volle Breitseite von mir mit, was ich für ein Päckchen zu tragen hab", blickte die Influencerin zurück. Er sei dann mit ihr durch den Heilungsprozess gegangen. Dass er ebenfalls eine Therapie mache, mache ihn für ihre Probleme aufgeschlossener.

Sophia hält nicht mehr mit Problemen hinterm Berg. Erst Ende April hatte sie ihren Followern auf Instagram anvertraut: "Ich habe ein paar Tage, wo es super läuft. Dann kommen wieder Tage, wo es überhaupt nicht gut läuft." Teilweise sei sie in alte, dysfunktionale Verhaltensmuster zurückgefallen, die sich auch auf ihre Essgewohnheiten auswirkten. Sie habe aber Hilfe — und das macht heutzutage für Sophia Thiel den großen Unterschied.

Bild: Sven Hoppe/picture-alliance/Cover Images