Die Katastrophe im Jahre 2010 wird Anna-Maria Zimmermann (33) wohl nie vergessen. Am 24. Oktober des Jahres saß die Schlagersängerin ('Himmelblaue Augen') in einem Hubschrauber, der sie zu einem Auftritt in einer Diskothek bringen sollte. Beim Landen stürzte der Helikopter aus rund 10 Metern Höhe in die Tiefe. Die Musikerin wurde lebensgefährlich verletzt, musste mehrfach operiert werden. Ihr linker Arm ist seitdem gelähmt.

"Fliege ich jemals wieder?"

Da stellt sich eine lebenslange Flugangst doch eigentlich wie von selbst ein, oder? Weit gefehlt, wie Anna-Maria gegenüber 'Bild' erzählte: "Im Gegenteil! Ich liebe alles, was mit Fliegen zu tun hat. Parasailing, Ballonfahrten, Tandemsprünge. In der Luft fühle ich mich wie zu Hause!" Die einzige Ausnahme: Um Hubschrauber macht der Star einen großen Bogen. Und wie hat sie ihre Angst nach dem Unglück überwunden? "Ich fragte mich damals: 'Flieg ich jemals wieder?’ Da hab ich mir eine Freundin geschnappt und bin mit ihr mir sieben Monate nach dem Unfall nach Mallorca geflogen", so die ehemalige Teilnehmerin von 'Deutschland sucht den Superstar'. Sie habe Kopfhörer aufgesetzt und Musik gehört — nach einer halben Stunde war die Angst verflogen.

Anna-Maria Zimmermann sieht noch immer Potenzial bei 'DSDS'

Seitdem kann sich Anna-Maria Zimmerman wieder voll und ganz ihrer Karriere widmen, die nach einer Zwangspause, bedingt durch den Unfall, wieder Schwung aufgenommen hat. Doch wie sieht die Sängerin eigentlich das TV-Format, durch welches sie bekannt wurde? Bei 'DSDS' belegte sie 2005 den sechsten Platz, hatte die Sendung allerdings einmal als "ausgelutscht" bezeichnet. Das sieht der Star mittlerweile anders, und das liegt wohl auch am neuen Chefjuror Florian Silbereisen (40). "Ich finde, dass Florian Silbereisen mit dem Team zusammen einen super Job macht. Es ist sehr fröhlich, sehr liebevoll. Die Befürchtungen, dass das langweilig werden würde, haben sich nicht bestätigt", sagte sie im Gespräch mit 'schlager.de'. Dennoch reiche die Teilnahme an einer Show allein nicht aus, um eine Karriere zu starten. Man müsse hart an sich arbeiten, so Anna-Maria Zimmermann — und die muss es ja wissen.

Bild: Felix Hörhager/picture-alliance/Cover Images