Wladimir Putin wird beschuldigt, einen prominenten russischen Wissenschaftler, der wegen angeblichen Hochverrats im Gefängnis saß, getötet zu haben.
Dr. Dmitri Kolker (54) lag zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium in einem Krankenhaus in Nowosibirsk, als er vom FSB wegen Spionagevorwürfen in ein Gefängnis in Moskau gebracht wurde.
Kolker wurde beschuldigt, für China zu spionieren, und der FSB brachte ihn am vergangenen Wochenende in das Lefortovo-Gefängnis.
Sein Sohn Maxim Kolker schrieb in dem sozialen Netzwerk VKontakte: „Der FSB hat meinen Vater getötet, sie wussten, in welchem Zustand er war, aber sie haben ihn aus dem Krankenhaus geholt. Danke, mein Land!!! Seine Familie durfte sich nicht einmal von ihm verabschieden.“
Auch nach Angaben des Sohnes wurde sein Vater von einem FSB-Agenten zu einer Konferenz in China begleitet, damit er keine sensiblen Informationen preisgeben würde.
Nach Angaben der Agentur TASS wurde ein zweiter Wissenschaftler namens Anatoli Maslov ebenfalls verhaftet und in Moskau wegen Hochverrats inhaftiert, da er beschuldigt wurde, geheime Informationen über Hyperschalltechnologie weitergegeben zu haben.
In Russland ist es nicht ungewöhnlich, dass Wissenschaftler in Fällen, die mit dem Kreml zusammenhängen, plötzlich verhaftet und ins Gefängnis gesteckt werden.

©Bilder:BANG Media International – Vladimir Putin – AVALON