Kaum war das Urteil gegen Boris Becker (54) gesprochen, saß sie schon vor der Kamera: Lilly Becker (45), die Ex des dreifachen Wimbledonsiegers, zeigte sich entsetzt ob der Haftstrafe und sprach darüber, wie sie ihrem Sohn Amadeus (12) beibringen solle, dass sein Vater jetzt im Gefängnis sitzt.

Lilly Becker mittendrin

Dass ihr Ex wirklich hinter Gittern landet, hatte sie nicht erwartet, erklärte das Model gegenüber RTL und sprach von einem "Fehler" statt einer Straftat. "Wir machen alle Fehler. Ich auch, du auch, wir auch. Aber diese Strafe, die er jetzt bekommen hat, hat er einfach nicht verdient." Nur wenig später saß Lilly dann beim kontroversen Talkmaster Piers Morgan (57) in der Show und zeichnete ein Bild des Zusammenhalts unter den Becker-Frauen. Boris aktuelle Freundin Lilian de Carvalho Monteiro (33) habe sie angerufen, man wolle sich auch mit Barbara Becker (55) treffen. Fast schien es, als sei Lilly das Sprachrohr der Familie, denn die anderen halten sich zurzeit bedeckt.

Boris Beckers Anwalt dementiert

Doch genau das dementiert Boris Beckers deutscher Medienanwalt jetzt mit deutlichen Worten. Gegenüber 'Gala' betonte Christian-Oliver Moser: "Lilly Becker erweckt den Eindruck, als sei sie die Sprecherin der Familie. Das ist sie aber nicht." Boris und Lilly sind seit 2018 getrennt, und Moser wurde noch deutlicher: "Ausgerechnet die Person, die seit Jahren mit meinem Mandanten in einem aufwendigen Scheidungsverfahren steckt und die bis vor kurzem keinerlei ernsthafte Kontakte zur Becker- Familie pflegte. Ein wenig Zurückhaltung wäre hier angebracht."

Zudem erklärte er, dass Boris' Freundin Lilian alt genug sei, um für sich selbst zu sprechen. "Dazu braucht sie Lilly Becker nicht", so der Anwalt. Autsch! Ob Lilly jetzt verstummt? Das Interesse am Fall Boris Becker ist auf jeden Fall ungebrochen.

Bild: Frank Molter/picture-alliance/Cover Images