Kanye West

JOHN NACION/startraksphoto.com

Zweiter Versuch: Kanye West will noch immer Präsident werden

Uns bleibt wirklich nichts erspart: Rapper Kanye West (45) will sich wieder für das Amt des amerikanischen Präsidenten bewerben. Dieses Mal erfolgte aber keine große Ankündigung.

Ominöser Wahlkampfhelfer

Der Star wurde am Sonntag (20. November) von einem Paparazzo, der für 'X17 Online' arbeitete, gefilmt. Dabei stellte der HipHopper den Mann an seiner Seite vor: "Das ist Milo, er arbeitet für die Kampagne." Auf die Frage, ob dies jetzt die offizielle Ankündigung sei, lachten beide. Nun handelte es sich um den politischen Kommentator Milo Yiannopoulos, ein Brite, der sich in der US-Politszene am äußersten rechten Rand einen Namen gemacht hat. Im Jahr 2017 war der neue Stern der rechten Szene in Ungnade gefallen, da er Kindesmissbrauch relativierte. Nun taucht er also wieder auf, erst als Praktikant der skandalumwobenen Politikerin Marjorie Taylor Greene und jetzt als Wahlkampfhelfer für den Rapstar. Denn er sagte: "Danke, ich akzeptierte."

Kanye West will sich nichts sagen lassen

Kanye West begründete seine Bewerbung mit der Meinungsfreiheit. "Ja, es ist doch ganz einfach, keiner kann mir sagen, was ich zu sagen habe. Wir bewegen uns auf die Zukunft zu." Der vierfache Vater kann zumindest wieder auf Twitter sagen, was er will, denn der neue Chef Elon Musk hat seine Sperre auf der Social-Media-Platform aufgehoben. Erst war es dem Amerikaner nicht geheuer und es kam nur ein "Test, Test. Sehen, ob mein Twitter entsperrt ist." Dann meldete er sich mit dem hebräischem "Shalom", was gleich wieder zu hochgezogenen Augenbrauen führte, denn schließlich war der Ex von Kim Kardashian auf Twitter durch antisemitische Sprüche aufgefallen, die ihm mehrere lukrative Deals gekostet haben. Mal sehen, ob er es ernst meint mit der Kandidatur. Schon 2020 hatte er sich aufstellen lassen und immerhin 70.000 wollten ihn wählen. Eine ernstzunehmende Kandidatur sieht allerdings anders aus, aber Aufmerksamkeit dürfte Kanye West gewiss sein und das ist wahrscheinlich das, wonach er sich sehnt.

Bild: JOHN NACION/startraksphoto.com