Sicherlich haben Sie bereits vom sogenannten Trading gehört, sei es durch lukrative Trading Methoden oder auch Stars, welche mit diversen Kryptowährungen werben. Trading ist in aller Munde und das auch aus gutem Grund, denn es ist vielseitig einsetzbar. Sei es als Altersvorsorge oder auch als Vollzeitjob, dank Daytrading.

Hier möchten wir näher auf Letzteres eingehen. Erfahren Sie, was ein Daytrader eigentlich ist und wie viel Geld wirklich verdient werden kann.

Was ist Daytrading überhaupt?

Das Daytrading stellt sich aus den zwei englischen Wörtern “Day” für Tag und “Trading” für Handel zusammen. Zwar wird auch im Deutschen der Anglizismus Trading verwendet, doch geht es hier speziell um den täglichen Handel mit Assets. Assets sind beispielsweise Kryptowährungen, Aktien, Forex und auch ETFs, die über einen Broker oder bei der Exchange gekauft werden können. Ganz simpel ausgedrückt ist es das Ziel des Daytraders ein Asset günstig zu kaufen und dann mit Gewinn zu verkaufen. Dies geht natürlich nur, wenn der Daytrader sich auch mit dem Markt, den Assets und auch dem allgemeinen Handel auskennt. Wer daher denkt von heute auf morgen durch das Daytraden reich zu werden, den müssen wir leider enttäuschen. Hinter dem Daytrading steckt tatsächlich sehr viel Wissen und Erfahrung. Doch wie viel Geld kann denn nun ein Daytrader verdienen?

Kann man vom Daytrading leben?

Den Daytrader als Beruf auszuüben wird immer beliebter, was nicht nur an der Entlohnung liegt, sondern vor allem an der flexiblen Umsetzung. Alles, was Sie benötigen ist ein Broker, Geld für die ersten Investitionen und einen Laptop oder Smartphone mit Internetzugang. Wie allerdings bereits erwähnt benötigt ein Trader viel Wissen und Erfahrung, sodass es erst mal einige Zeit dauern wird, sich dies anzueignen. Wenn allerdings die ersten Schritte bereits gegangen wird und man mehr und mehr Wissen aufgebaut hat, dann kann ein Daytrader sicherlich von diesem Beruf leben.

Die wichtigsten Merkmale des Daytradings

Im Gegensatz zu anderen Trading-Methoden ist es Sinn und Zweck des Daytradings den Handel auf einen Tag zu beschränken. Das bedeutet, dass die Assets am Tag gekauft und am selben Tag noch verkauft werden. Dies mag in manchen Augen zu wenig Zeit sein, um große Profite zu erreichen, doch stimmt das nicht. Durch die Analyse der Assets und des Marktes können geübte Daytrader günstige Assets erkennen und diese mit einem teilweise erheblichen Profit weiterverkaufen. Dies geht natürlich nur, wenn der Daytrader diese Kursschwankungen auch erkennt.

Vorteile des Daytradings

Es gibt zahlreiche Vorteile, die mit dem Daytrading einhergehen und die diese Trading-Methode auch so attraktiv machen. Vor allem die einfache Umsetzung durch Smartphone, Laptop oder Tablet, ist ein großer Pluspunkt, denn so kann das Daytrading neben dem Beruf oder auch von unterwegs aus durchgeführt werden. 

Was ist beim Daytrading zu beachten?

Natürlich geht das Daytrading nicht ohne Risiken einher, denn es handelt sich hier immer noch um den spekulativen Handel. Das sollte jedem (zukünftigen) Daytrader auch bewusst sein. Sicherlich gibt es diverse Assets, die riskanter sind als andere, doch sollte das allgemeine Risiko-Bewusstsein da sein. Zudem ist das Tempo dieser Trading-Methode sehr schnell, was Stress auslösen kann. Durch den Stress werden dann Entscheidungen nicht gut durchdacht, da diese schnell getroffen werden müssen. Wenn Sie eher zu den Menschen gehören, die unter Stress nicht klar denken können, dann mag Daytrading nicht die richtige Option für Sie sein.

Die Risiken beim Trading

Daytrading verspricht schnelle Gewinne, doch auch schnelle Verluste. Besonders Anfänger im Bereich Daytrading können sich schnell hinreißen lassen und größere Risiken eingehen, als ihnen eigentlich bewusst sind. Es ist demnach wichtig, die Risiken sowie die eigenen Grenzen zu kennen.

Foto: Adobe / Armando Oliveira