Unsere Kleidung erfüllt viele verschiedene Anforderungen und Wünsche. So hält sie uns warm und ermöglicht es uns, das Haus zu verlassen. Dabei gibt es einige Kleidungsstücke, die, wenn sie falsch sitzen, den gesamten Tag vermiesen können. Dazu zählt unter anderem der BH.

Damit Sie für jeden Tag und Anlass einen bequemen und komfortablen BH im Schrank haben, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel, worauf es beim passenden BH-Modell wirklich ankommt. Darüber hinaus zeigen wir auch einige Beispiele auf.

Wie macht sich ein unbequemer BH bemerkbar?

Der BH, so wie wir ihn heute kennen, gibt es seit rund 100 Jahren. Dank ihm verschwanden Mieder und Korsetts vollständig aus den Kleiderschränken. Sie erfüllten damals die Stützfunktion der Brust und hatten eine formende Wirkung. Mit dem Aufkommen des Büstenhalters erhielten die Frauen eine wesentlich bequemere Unterwäsche. Dafür ist jedoch nach wie vor die richtige Größe und Form entscheidend. Ein zu kleiner oder minderwertiger BH macht sich durch drückende, einschneidende oder piksende Bügel an den Schultern oder den Lymphknoten bemerkbar. Jedoch hat auch die Art des BHs Einfluss auf den Komfort. Schließlich gibt es neben dem klassischen Bügel-BH auch noch Push-up-BHs, Sport-BHs und viele mehr. 

Warum ist ein gut sitzender BH wichtig?

Frauen verbringen den gesamten Arbeitstag in ihrem BH. Erst nach Feierabend können sich viele  erst von ihm befreien. Wenn die Damen Unterwäsche also über viele Stunden hinweg zwickt und drückt, ist das mehr als nur nervig. Dabei muss der BH nicht zwangsläufig ein Mittel zum Zweck sein. Immerhin soll er das Fett- und Bindegewebe der weiblichen Brust stützen und so für Entlastung sorgen. Nur ein gut sitzender BH kann diese Aufgabe angenehm und mit einem freien Körpergefühl erfüllen. 

Eine neue Generation – der BH 2.0

In Sachen Komfort, Tragegefühl und Passform bei BHs hat sich in den vergangen Jahren einiges getan. So stehen der Frau von heute viele verschiedene Modelle und Größen zur Verfügung. Darüber hinaus wurden innovative Materialen entwickelt, die die wandelnde Rolle der Frau als auch die Individualität der weiblichen Brust unterstützen und sich daran anpassen. Im Folgenden stellen wir nun zwei BH-Modelle vor, die einen bequemen Tragekomfort im Alltag bieten. 

Der BH ohne Bügel / Soft-BH

Für Frauen, die die Bügel eines Büstenhalters als störend oder unangenehm empfinden, gibt es unter anderem die BHs ohne Bügel. Sie werden häufig auch Soft-BHs genannt. Durch ihre besondere Konstruktion der Cups stellen sie zwar die gewünschte Stützfunktion sicher, anders als bei Bügel-BHs jedoch, werden die Brüste nicht rund geformt. Erhältlich sind BHs ohne Bügel in allen gängigen Größen sowie in verschiedenen Varianten, wie der Triangel-Form (für kleinere Größen) oder dem Entlastungs-BH (für große Größen). 

Der Bralette / High-Apex-BH

Bralettes sind äußerst bequem und fühlen sind federleicht an. Dies stellt ein breites Unterbrustband sicher. So verfügen die Cups bei einem Bralette bzw. High-Apex-BHs über keine Wattierung. Darüber hinaus betont dieses BH-Modell die weibliche Brust mit vielfältigen Details. Somit bietet der Bralette nicht nur einen hohen Tragekomfort, sondern lässt sich zudem gezielt in das gewünschte Outfit einbinden. Sei es durch ein V-Form Oberteil oder einen Carmen-Ausschnitt. 

Fazit: Der BH muss zum Anlass passen!

Ein gut sitzender BH sollte nicht optional, sondern garantiert sein. Dafür notwendig sind die richtige Form und Größe. Ein bequemer BH für den Alltag muss nicht zwangsläufig ein Bügel-Modell sein. Wie eben aufgezeigt, kann auch ein bügelloses Modell oder ein Bralette eine willkommen Alternative darstellen. Grundsätzlich sollte sich die Damen Unterwäsche an die gegebene Situation anpassen. So sollten Sie also einen Sport-BH für körperliche Aktivitäten wählen und ein leichtes, bequemes Modell für die Arbeit und den Alltag.

Foto: Adobe / ShutterDivision