Saisonale Veränderungen schlagen aufs Gemüt. Foto: Adobe / Виталий Сова

Saisonale Veränderungen schlagen aufs Gemüt. Foto: Adobe / Виталий Сова

Die negative Reaktion des Körpers während saisonaler Veränderungen

Unser Körper passt sich nicht sofort an. Ob es sich um eine Änderung der Ernährung, der Routine oder der Jahreszeiten handelt. Unser Körper kann abstoßen oder eine negative Reaktion geben, während wir diese Übergänge durchlaufen.

Während die Jahreszeit wechselt, fühlst du dich vielleicht die meiste Zeit träge, schmollend oder müde. Der Mangel an Tageslicht und der Temperaturabfall können Ihr tägliches Leben beeinträchtigen. Hier sind einige der Gründe, warum Sie sich so niedergeschlagen fühlen und wie Ihr Körper auf den Übergang reagiert.

Niedrige Energieniveaus

Die Melatonin- und Serotonin-Tragödie

Das Hormon Melatonin wird vom Gehirn produziert, das Ihren Schlafzyklus reguliert. Während Serotonin eine Chemikalie ist, die bei der Stimmungsregulierung, Körpertemperatur und Verdauung hilft. Im Winter steigt das Melatonin ebenso wie der meta profit exponentiell an. Serotonin produziert auch Melatonin, also je mehr Melatonin Ihr Körper benötigt, desto mehr Serotonin muss Ihr Gehirn produzieren.

Der Mangel an Serotonin macht Sie träge und faul und demotiviert Sie, Dinge zu tun. Das Training oder Training hat zu einem deutlichen Energieschub sowie einer verbesserten Stimmung geführt.

Unzureichende Exposition gegenüber UV-Strahlen

Mit abnehmendem Tageslicht sinkt auch die notwendige UV-Belastung, was zu einer Verknappung von Vitamin D führt.

Ein Spaziergang mitten am Tag, wenn Sie sich maximal der Sonne aussetzen können, kann helfen, diese Reduzierung auszugleichen. Und um die Aufnahme von Vitamin D zu decken, können Sie Lebensmittel wie grünes Gemüse, Eier und Lachs essen.

Erhöhter Hunger

Um eine optimale Temperatur aufrechtzuerhalten, benötigt Ihr Körper Energie, und diese Energie wird hauptsächlich durch die Aufnahme von Nahrung zugeführt.

Im Sommer benötigt der Körper weniger Kalorien, um die normale Körpertemperatur aufrechtzuerhalten, während im Winter mehr Energie benötigt wird, um den Körper aufzuwärmen.

Aus diesem Grund sehnen wir uns nach warmen, stärkehaltigen und reichhaltigen Speisen wie heißer Schokolade, Fleisch, Kartoffelpüree und Ähnlichem. Abgesehen davon erregen auch saisonale Speisen unsere Aufmerksamkeit, da sie frisch und am besten schmecken.

Aber stellen Sie sicher, dass Sie diese Heißhungerattacken beobachten. Wenn Sie vor ein paar Stunden gegessen haben und dennoch einen Teller voller Kekse oder eine Tüte Chips essen möchten, dann fragen Sie sich, ob Sie es wirklich essen müssen oder nur wollen, weil Ihnen langweilig ist.

Saisonale affektive Störung (SAD)

Die saisonale Depression ist eine weit verbreitete Erkrankung. Es tritt normalerweise im späten Herbst und frühen Winter auf und schwankt mit normalen Stimmungsschwankungen.

Es zwingt die Menschen dazu, mehr zu schlafen, selbst wenn sie viel Schlaf haben. Es wirkt sich stark auf unsere tägliche Funktion aus und behindert unsere Leistung bei täglichen Aufgaben.

Die Verwendung von UV- oder Blaulichttherapie bei der Behandlung dieser Erkrankung hat sich erheblich verbessert. Es hilft, den Melatoninspiegel aufrechtzuerhalten, steigert die Energie und verjüngt den Körper, sodass Sie Ihre täglichen Aufgaben ohne Schmollen fortsetzen können.

Abschlusserklärung

Nicht jeder ist von diesen Veränderungen gleichermaßen betroffen. Einige werden sich schlimmer fühlen als andere. Wenn Sie Ihrem Körper Zeit geben und Vorsichtsmaßnahmen während des Wechsels der Jahreszeiten treffen, führt dies zu einer bemerkenswerten Verbesserung der oben aufgeführten Probleme.

Foto: Adobe / Виталий Сова