Brad Pitt - 79th Venice Film Festival - September 8th 2022 - Getty

Brad Pitt – 79th Venice Film Festival – September 8th 2022 – Getty

Brad Pitt: Er meint es ernst mit Ines de Ramon

Die Beziehung zwischen Brad Pitt und Ines de Ramon wird offenbar immer ernster.
Der Schauspieler ist seit November mit der Schmuckdesignerin zusammen. Erst im vergangenen Jahr hatte die 29-Jährige die Trennung von ihrem Mann Paul Wesley bekannt gegeben. Vor wenigen Tagen reichte der ‚Vampire Diaries‘-Darsteller nun offiziell die Scheidung ein. Damit steht der Beziehung von Ines mit Brad Pitt nichts mehr im Wege. „Sie haben durch ihre Scheidungen eine Verbindung zueinander aufgebaut und meinen es ziemlich ernst“, verrät ein Insider gegenüber ‚DailyMail‘.

Der Hollywood-Star war davor mit seiner Kollegin Angelina Jolie verheiratet. Seit ihrer Trennung im Jahr 2016 streiten sich die einstigen Turteltauen vor Gericht und machen einander böse Vorwürfe. Umso mehr genieße der 59-Jährige seine neue Romanze. „Brads Beziehung mit Angie war eine Katastrophe, und bei Ines ist es genau das Gegenteil. Sie ist null Drama und sehr unauffällig“, plaudert der Nahestehende aus.

Das Paar bemühe sich sehr, seine Beziehung aus dem Rampenlicht fernzuhalten. Allerdings schere sich der Frauenschwarm nicht darum, einen guten Eindruck bei Ines‘ Ex-Mann zu hinterlassen. „Brad ist es egal, was Paul von ihm denkt, und auch nicht, was Paul darüber denkt, dass er mit Ines zusammen ist. Auch wenn Paul von der Bildfläche verschwunden ist, werden Brad und Ines ihre Beziehung weiterhin geheim halten.“

©Bilder:BANG Media International – Brad Pitt – 79th Venice Film Festival – September 8th 2022 – Getty

Das könnte dich auch interessieren

  • Angelina Jolie ist sich selbst fremd geworden

    Angelina Jolie attends the Eternals red carpet - Rome - Getty
  • Keine Sorge wegen Verspätung von neuem Brad Pitt-Film

  • Angelina Jolie: Wieder Stress

  • Angelina Jolie: Kampfsport mit den Kids

  • Angelina Jolie: Ihre ‚Welt erweitert‘ sich durch die Kinder

  • Angelina Jolie: ‚Der Kongress muss benachteiligte Familien unterstützen‘