Wochenlanges Schweigen von Helene Fischer (37) — eine Headline, die wir mittlerweile eigentlich gewohnt sind. Die Sängerin ('Atemlos durch die Nacht') hält die Presse kurz, Statements zu ihrem Privatleben sind selten und auch in die Politik mischt sich der Schlagerstar für gewöhnlich nicht ein.

"Dieser eine Mann, der zu viel Macht hat"

Dass ausgerechnet jemand, der in Russland geboren wurde, hartnäckig zu Putins Angriffskrieg auf die Ukraine schwieg, war für Helenes Fans zunehmend unverständlich. Doch als die Schlager-Queen am Sonnabend (26. März) beim SnowpenAir im schweizerischen Grindelwald nach einer langen Pause ihr Live-Comeback vor großem Publikum feierte, bezog sie eindeutig Stellung. Die Bühne war in blau-gelb getaucht, ein deutliches Zeichen der Solidarität mit der Ukraine. "Ich verabscheue zutiefst, was da gerade vor sich geht und vor allem diesen einen Menschen. Ich glaube, ihr wisst, von wem ich spreche. Dieser eine Mann, der zu viel Macht hat", fand Helene Fischer deutliche Worte über Putin.

Helene Fischer ist "wahnsinnig emotional"

Die Sängerin hatte es sich nicht leichtgemacht vor ihrem Auftritt. "Ich habe lange nachgedacht, ob ich in dieser schwierigen Zeit überhaupt auftreten soll. Mir bricht es das Herz, tagtäglich die Bilder zu sehen: von zerrissenen Familien, Vätern, Brüdern, Soldaten, Ehemännern, die sterben müssen oder Frauen, die flüchten müssen." Dann wurde es noch persönlicher, denn Helene Fischer gestand: "In meiner akuten Situation nimmt mich das noch mehr mit. Ich bin wahnsinnig emotional gerade zurzeit, sehr nah am Wasser gebaut." Damit spielte die Schlager-Ikone höchstwahrscheinlich darauf an, dass sie erst vor Kurzem Mutter geworden ist.

Im Gespräch mit 'Bild' gestand Helene dann auch: "So richtig fit bin ich noch nicht. Das dauert seine Zeit. Alle, die frisch Mama geworden sind, wissen das." Sie und ihr Verlobter Thomas Seitel (37) wollen dann auch noch einmal kürzer treten: "Ich werde dieses erste Jahr noch mal richtig genießen, bevor es wieder losgeht und ich auf große Tournee gehe." Ihre Fans werden es Helene Fischer sicher gönnen.

Bild: Malte Ossowski / SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images