Er zeigt klare Kante gegen die russische Invasion in der Ukraine, obwohl er selbst in Russland geboren wurde. Als Putins Truppen Ende Februar im Nachbarland einfielen, schrieb Vladimir Burlakov (35) auf Social Media: "Ich bin Russe! Ich schäme mich! Es tut mir leid!"

Vladimir Burlakov packt mit an

Seitdem tut der Schauspieler ('Tatort') alles in seiner Macht Stehende, um den Menschen in der Ukraine und denjenigen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, zu helfen. Auf Instagram gibt es regelmäßige Updates und Spendenaufrufe, er sammelt persönlich mit, um den in Deutschland Ankommenden den Start zu erleichtern. "Man sieht die ganze Zeit das Leid der Menschen, die am Hauptbahnhof ankommen. Das nimmt mich schon sehr, sehr mit und berührt mich", erklärte er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig ist der 'Tatort'-Kommissar aber auch entsetzt über das, was sich in seiner russischen Heimat abspielt.

"Unglaublich, wie Propaganda funktioniert"

Dort läuft eine gezielte Kampagne der Falschinformation, die das russische Volk auf der Seite Putins halten und mit geschickt manipulierter Propaganda ein ganz anderes Bild dessen zeigt, was sich zurzeit in der Ukraine abspielt. "Es ist unglaublich, wie diese Maschinerie der Propaganda funktioniert", so ein ungläubiger Vladimir Burlakov. Besonders erschüttert ihn, welche Teile der Bevölkerung damit erreicht werden. "Selbst intelligente Leute, Freunde meiner Familie, glauben an eine angebliche Propaganda des Westens. Wenn meine Mutter ihnen Bilder vom Krieg zeigt, sagen die: 'Das ist alles fake und nicht echt'. Diese Gehirnwäsche ist echt gruselig", erzählte ein hilfloser Vladimir Burlakov.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images