Hardy Krüger (†93) prägte nicht nur die Filmlandschaft im Nachkriegsdeutschland, sondern schaffte auch den Sprung nach Hollywood und wurde weltberühmt. Doch nach seinem Tod am 19. Januar dieses Jahres im kalifornischen Palm Springs rätseln vor allem seine Kinder, wo die letzte Ruhestätte der Schauspiellegende sein könnte – denn Hardys Witwe Anita (70) schweigt.

Hardy Krügers Kinder sind unglücklich

Christiane Krüger (76) ist die älteste Tochter des Stars und sagte gegenüber 'Bild': "Wo er nun ruht, weiß ich bis heute nicht." Nur, dass die Asche des Verstorbenen an seine Witwe übergeben wurde, ist bekannt. Christiane wäre es am liebsten, wenn ihr Vater ein Grab in seiner alten Heimatstadt Berlin bekäme: "Papa ist dort geboren und es war auch früher sein Wunsch, dorthin zurückzukehren."

Zu den Plänen von Anita, für Hardy Krüger eine Gedenkfeier in Berlin auszurichten, äußerte sie sich kritisch: "Unser Vater und Großvater mochte keine Ehrungsfeiern, schon gar nicht seine eigenen. Aber wir respektieren das. Möge er nun in Frieden ruhen."

Vom Tod des Vaters aus der Zeitung erfahren

Christiane und ihre jüngeren Halbgeschwister Hardy Krüger jr. (53) und Malaika Krüger (55) mussten zudem damit fertig werden, dass sie nicht informiert wurden, als ihr Vater gestorben war. "Es ist eine unschöne Art, uns, die drei Kinder und Enkel, nicht vor der Presse informiert zu haben", sagte Christiane danach gegenüber 'Bild' und kritisierte Hardys Witwe Anita: "Das ist niederträchtig, verachtenswert und sehr kränkend."

Hardy Krüger hatte nach seinem Umzug in die USA immer weniger Kontakt zu seinen drei Kindern gehalten und seiner Karriere Vorrang gegeben, wozu sich auch sein Sohn Hardy Krüger jr. mehrfach in Interviews äußerte. "Als Kind war ich häufig am Set. Nach der Trennung meiner Eltern hat er sich anfangs noch bemüht. Ich war mit meiner Schwester auch oft in Amerika. Aber spätestens als ich eine eigene Familie gegründet habe und dadurch auch andere Fragen hatte, ist es weniger geworden", sagte der Sohn von Hardy Krüger 2019 gegenüber 'Bild'.

Bild: Arno Burgi/picture-alliance/Cover Images