Die James-Bond-Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson sind enttäuscht über die fehlende Anerkennung für Daniel Craigs Leistung in ‚Keine Zeit zu sterben‘.
Der 54-jährige Schauspieler spielte Bond zum letzten Mal in dem Blockbuster des letzten Jahres, aber die Franchise-Bosse sind der Meinung, dass er mehr Anerkennung in Form von Awards für sein Schauspiel im Film verdient hätte.

Im Gespräch mit der Zeitung ‚The Times‘ sagte Wilson: „Man ist immer glücklich, nominiert zu werden. Aber dass Daniel keinen Award bekommt, ist wirklich erstaunlich für mich.“ Broccoli deutet an, dass Daniel als 007 fast zu überzeugend war und glaubt, dass seine schauspielerischen Fähigkeiten unterschätzt werden. Sie sagte: „Ich denke, das Problem ist, dass er so überzeugend und so gut in der Rolle ist, dass ihn niemand schauspielern sieht.“

‚Keine Zeit zu sterben‘ wurde bei den BAFTA Film Awards Ende dieses Monats als herausragender britischer Film nominiert und Broccoli ist der Meinung, dass Craigs Rolle als Produzent des Streifens den Schmerz für seine mangelnde schauspielerische Anerkennung lindert. Sie erklärte: „Aber die Leute müssen sich daran erinnern, dass Daniel auch Produzent dieses Films ist. Also nimmt es mir den Stachel ein wenig ab. Er wurde nicht als Schauspieler nominiert, aber der Film wurde nominiert, und somit auch er, weil er in jeder Faser dieses Films steckt.“

©Bilder:Bang Media International