Lamar Odom „trauerte nicht richtig“, als sein Sohn starb.
Der 42-jährige Basketballspieler nimmt aktuell an der amerikanischen ‚Promi Big Brother‘-Version teil und fühlte sich in der Episode vom Montag (7. Februar) sehr emotional. In der Nacht zuvor hatte er von seinem Sohn Jayden geträumt – der 2006 im Alter von nur sechs Monaten an plötzlichem Kindstod starb – und gab zu, dass er nicht glaube, dass er den Tod des Kindes zu diesem Zeitpunkt vollständig verarbeitet hatte.

Im Gespräch mit seinen Mitbewohnern Cynthia Bailey und Todd Bridges sagte der Sportler: „Ich denke, ich muss weinen. Ich habe letzte Nacht von meinem Sohn geträumt, der gestorben ist. Er redete. Weißt du, woher das kommt? Ich glaube, ich konnte nicht richtig trauern, als mein Sohn starb. Er sagte immer wieder: ‚Schnapp dir den Regenbogen, Papa.‘ Als er starb, konnte er nicht sprechen. Er konnte einfach mit seinen Augen sprechen.“

Lamar – der auch Destiny und Lamar Jr. mit Jaydens Mutter, seiner ehemaligen Freundin Liza Morales hat – reflektierte weiter über seine Bindung zu seinem Baby und seine Hoffnung, dass er das Kind eines Tages wiedersehen werde. Er sagte: „Selbst mit sechs Monaten hatten wir eine wirklich großartige Beziehung, denn wann immer ich in den Raum kam, folgten mir seine Augen einfach, wohin ich auch ging, bis ich ihn hochnahm. Er war ein ganz besonderes Baby.“ Mittlerweile wäre Jayden 16 Jahre alt und Lamar glaubt, dass er seinen Sohn eines Tages wiedersehen wird: „Wenn er in einem Traum zu mir kommt, weiß ich, dass er nicht allzu weit weg ist. Und ich weiß, dass ich ihn in einem Leben nach dem Tod sehen werde.“

©Bilder:BANG Media International – Lamar Odom – Dancing with the Stars 2019 – Getty