Oliver Pocher (44) greift nun zu juristischen Mitteln, um den Mann, der ihn in der Dortmunder Westfalenhalle tätlich angegriffen hat, zur Rechenschaft zu ziehen.

Juristische Konsequenzen

Der Rapper Fat Comedy (22) hatte am Samstag beim Boxkampf von Felix Sturm dem überraschten Entertainer, der in der VIP-Loge saß, eine Ohrfeige verpasst. Es darf spekuliert werden, dass der Angriff geplant war, denn der Hip-Hopper, der mit Vornamen Omar heißt, hatte sich dabei filmen lassen und das Ganze dann noch auf seinem Instagram-Account kommentiert. "Weil du so einen unschönen Charakter hast, Menschen gerne erniedrigst, Menschen unterstützt, die behaupten, vergewaltigt worden zu sein, obwohl es nicht stimmt – die Anzeige nehme ich sehr gerne in Kauf." Der Account ist mittlerweile gelöscht, aber das Video gilt jetzt natürlich als Beweismittel dafür, dass die Ohrfeige geplant war.

Oliver Pocher lässt es nicht auf sich beruhen

Die Polizei hatte noch am selben Abend wegen Körperverletzung ermittelt, nun berichtete 'Bild', dass Oliver Pocher zusätzlich eine Anzeige erstattet hatte, um seinen Angreifer zur Rechenschaft zu ziehen. Der Moderator hatte sich in einem Podcast zu der Vergewaltigungsbeschuldigung von Influencerin Nika Irani gegen den Rapper Samra kritisch geäußert und auf die Frauenfeindlichkeit in der Szene hingewiesen. Sieht man Fat Comedys Kommentar zu seinem Video, macht es schon Sinn, dies als Motivation für die Tat zu sehen. Amira Pocher war sich jedenfalls gleich sicher, wer da ihren Mann attackiert hat. "Natürlich weiß ich, woher dieser Wind weht, nämlich von dieser Rapszene. Oh Gott, ich verachte diese Szene immer mehr", schrieb sie auf Instagram. Jetzt muss man sehen, ob vor Gericht ein Exempel an Fat Comedy statuiert wird. Vielleicht nimmt er die Anzeige dann doch nicht mehr so gerne in Kauf. Oliver Pocher wird dies bestimmt nicht ungern sehen.

Bild: Felix Hörhager/picture-alliance/Cover Images