Queen Elizabeth soll es nach ihrem positiven Corona-Test schon „viel besser“ gehen.
Die 95-jährige Monarchin musste in der letzten Woche eine Reihe ihrer virtuellen Konferenzen absagen, nachdem sie sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, führte am Dienstag (1. März) jedoch wieder zwei Videokonferenzen durch.

Am selben Tag versicherte ihr Sohn Prinz Charles denjenigen, die sich um die Monarchin gesorgt hatten, dass sich seine Mutter schon wieder auf dem Weg der Besserung befindet. Die 64-jährige Janice Jacom, eine Verwaltungsangestellte für Golfplätze, gehörte zu denen, die den Prinzen während eines Rundgangs in Southend-on-Sea trafen, um den neuen Stadtstatus des Ortes zu feiern. Sie sagte nach ihrem Gespräch mit dem Mitglied des britischen Königshauses: „Ich habe den Prinzen nach seiner Mutter gefragt und er sagte ‚Ihr geht es jetzt viel besser – es war sehr mild‘. Es war ein bisschen besorgniserregend, wie es der Königin dabei gehen wird, aber ich finde, dass sie absolut wunderbar ist.“ Die Diagnose der Königin wurde am 20. Februar bekanntgegeben und obwohl der Buckingham Palace betonte, dass sie nur „leichte“ Symptome der Erkrankung habe, wurden ihre virtuellen Verabredungen im Laufe der Woche abgesagt. Die Königin wird voraussichtlich am 14. März beim Commonwealth-Gottesdienst in der Westminster Abbey erscheinen und soll sich am 29. März mit ihrer Familie zu einem Dankgottesdienst für ihren verstorbenen Ehemann, den Herzog von Edinburgh, der im vergangenen April im Alter von 99 Jahren starb, treffen.

©Bilder:BANG Media International – Queen Elizabeth II talks to members of the West Norfolk Befriending Society 2022 – Getty