Alvaro Soler enthüllt Hintergrundinfos zu seinem Sommerhit ‚La Cintura‘.
Mit seiner aktuellen Single landete der Deutsch-Spanier einen großen Hit. Im September soll dann sein neues Album ‚Mar de Colores‘ erscheinen. Auf dem Album werden verschiedene Instrumente und Musikrichtungen zu hören sein. Die Sommerstimmung, die der 27-Jährige Musiker mit ‚La Cintura‘ kreiert, hat allerdings einen ernsten Hintergrund. In einem Interview mit ‚klatsch-tratsch.de‘ spricht Soler über das Tabuthema von männlichen Tänzern: "Zu sagen, dass ich jetzt kein Tänzer bin, aber auch total ok damit umgehen kann, ist ja manchmal so ein Tabu in der Gesellschaft. So nach dem Motto ‚Nee, mach das lieber nicht und so‘. Obwohl, wenn ich zuhause wäre, dann würde ich auch tanzen. Ich hab‘ auch gedacht, dass das eigentlich voll nervig war, weil ich Tanzen ja mag. Meine Musik ist ja auch happy und ich bewege mich halt auch. Ich wollte damit einfach nur darstellen, dass es ok ist, wenn man eben auch mal was nicht kann, weil man nicht perfekt ist. Bei vielen Latino-Songs ist es ja genau andersrum! Dann dachte ich, das kann auch mal ganz fresh sein, wenn man genau das Gegenteil erklärt. Ich glaube, Selbstironie ist immer ganz cool – über sich selbst lachen ist wichtig."

Lachen kann der ‚Sofia‘-Hitmacher tatsächlich über sich selbst. Das Comeback von ABBA kam für ihn nämlich durchaus überraschend. "Ich hab‘ halt eigentlich keine Ahnung, ich dachte schon, die wären tot oder so", scherzte Soler gegenüber dem Online-People-Magazin. Er freut sich allerdings riesig über die neue Musik der schwedischen Popgruppe: "Ich will eigentlich genau das erleben wie meine Eltern damals, deswegen ist es so ein bisschen Vintage-Feeling. Ich bin sehr gespannt darauf, ob es ihr alter Sound bleibt oder ein neuer kommt. Vielleicht klingt es wie elektronische Musik von damals mit heute gemischt."