French Montana: Ergreifende Worte über Mac Miller

Wusstest Du schon...

Amal Clooney: Sie diskutierte eine IS-Klage mit George

French Montana wünscht sich, dass er mehr für Mac Miller da gewesen wäre.
Der ‚Unforgettable‘-Künstler war am Boden zerstört, als er vom Tod seines Freundes erfuhr, der im September im Alter von 26 Jahren an einer Überdosis gestorben war. Sein Musikerkollege kann Millers viel zu frühen Tod noch immer nicht fassen. "Ich denke, Mac Miller hat die gleiche Sache gemacht, die jeder Künstler da draußen gemacht hat", sagt er im Interview mit der BET-Show ‚Raq Rants‘.

Es sei manchmal schwer, am Boden zu bleiben, weshalb manche Künstler auf die falsche Bahn geraten würden. "Ich habe einfach das Gefühl, dass sie ihn mit dem davonkommen ließen, was er machen wollte. Ich denke, ich habe Leute, die mich wie ein großer Bruder [davon abhalten würden], wenn ich mich dazu entscheiden würde, so etwas zu machen… Er hatte das nicht", schildert der Rapper. Voller Trauer und Reue fügt er hinzu: "Wenn ich ein paar Nächte mehr an seiner Seite gewesen wäre, hätte ich ihn gestoppt. Aber er hatte niemanden, der das gemacht hat."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

„Scrubs“-Reboot? Das ist dran an den Gerüchten

Gewinner des Tages

Verlierer des Tages