Jens Büchner: Jetzt verabschieden sich seine Töchter

Wusstest Du schon...

The Darkness: Neues Live-Album

Jens Büchners Töchter äußern sich erstmals zum frühen Tod ihres Vaters.
Der ‚Goodbye Deutschland‘-Star war am Samstag (17. November) im Alter von nur 49 Jahren verstorben, nachdem er seit dem 5. November im Krankenhaus behandelt wurde. Der plötzliche Tod des Schlagersängers sorgte bei vielen für blanke Fassungslosigkeit, die Todesursache war Lungenkrebs. Nur wenige Tage nach Veröffentlichung der tragischen Nachricht wurde am Anfang der Woche nun bekannt, dass der Malle-Star bereits eingeäschert wurde, aber die große Frage, die sich dennoch stellt, ist, wie seine Familie ab jetzt weitermacht.

Auf Instagram meldeten sich nun seine Töchter Jenny und Jessica zu Wort, die sich all die Jahre fernab vom Rampenlicht aufhielten. Unter ein Schwarzweiß-Foto, auf dem sie ihrem Vater einen Kuss auf die Wange drückt, schrieb seine 22-jährige Tochter Jenny: "Ich werde dich immer lieben, Papa." Nur zehn Tage vor dem Tod ihres Vaters hatte Jenny sein zweites Enkelkind, einen Sohn namens Carl Jonas, zur Welt gebracht. Unter ein Foto, das Büchner mit seinem ersten Enkelkind Jasmin zeigt, schrieb sie zudem: "Seit einer Woche steht meine Welt still. Genau vor einer Woche habe ich dich das letzte Mal gesehen und konnte Abschied nehmen. Du hast mich ein letztes Mal umarmt und gesagt, dass du mich liebst. Du fehlst mir so." Und auch ihre vier Jahre ältere Schwester Jessica postete ein Schwarzweiß-Bild und schrieb darunter: "Und alles, was bleibt, sind die Erinnerungen an dich, Papa."

Büchners Witwe Daniela soll sich indessen schon dazu entschlossen haben, auf Mallorca zu bleiben. So erklärte ihr Manager gegenüber ‚Bild‘: "Danni wird Mallorca nicht verlassen. Sie hat die Insel gemeinsam mit Jens lieben gelernt. Sie wird hier bleiben und sich durchboxen, sie wird es hier schaffen. Das ist auch in Jens‘ Sinne."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Miley Cyrus: Schlüpfrige Details

Emily Blunt: Ihr Vater war zu Tränen gerührt

James Wan: Aquaman-Anzug war eine Herausforderung