Meghan Markle: Das Geheimnis um ihre zu großen Heels

Wusstest Du schon...

Ashton Kutcher kämpft emotional gegen moderne Sklaverei

Meghan Markle ist stets adrett gekleidet, guckt man jedoch genauer hin, so erscheinen ihre High Heels immer eine Nummer zu groß.
Die 36-jährige Herzogin von Sussex ist schon vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry für ihren guten Stil bekannt gewesen. Dabei dürfen bei dem Outfit der brünetten Schönheit die qualvoll aussehenden Heels natürlich nicht fehlen, um ihrem Look den letzten Schliff zu verpassen. Schaut man jedoch genauer hin, so kann man erkennen, dass die oft bis zu 12 Zentimeter hohen Schuhe meist eine Schuhgröße zu groß sind. Jedoch soll daran keine schlechte Schuhberatung liegen. In einem Interview mit der britischen ‚The Sun‘ verrät die Stylistin Harriet Davey, was sich wirklich hinter den oft sogar zwei Nummern zu großen Schuhen verbirgt. Sie erklärt: ""Prominente wählen gerne Schuhe in einer oder zwei Nummern größer, wenn sie zu einem Event oder auf den roten Teppich müssen. Es ist ein Grund, den wir alle nachvollziehen können. Sie wollen Blasen vermeiden." Doch auch, wenn einige nun eventuell sagen würden, dass Markle kaum noch rote Teppiche besucht, so ist dennoch klar, dass sie eine überaus beschäftigte Frau ist.

Obwohl die ehemalige ‚Suits‘-Darstellerin mit einer Größe von 1,72 Meter nicht auf High Heels angewiesen ist, hat sie über die Jahre eine Leidenschaft für die schwindelerregenden Schmuckstücke entwickelt. Doch wie sagt man so schön, wer schön sein will, muss leiden und dass nehmen laut Davey so einige Stars in Kauf. Über die Jahre haben sie sich jedoch kleine Tricks angeeignet, um einem Worst-Case-Szenario zu entgehen. Die Stylistin fügt hinzu: "Es gibt nichts Schlimmeres als unbequeme Schuhe und wenn Celebrities wie Meghan länger hohe Schuhe tragen, können die Füße anschwellen und zu Blasen und längerfristigen Verformungen führen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gewinner des Tages

Verlierer des Tages

Prinz Harry: Wird Weihnachten zur Zerreißprobe?