Michael Bublé: Die Krebserkrankung seines Sohnes hat ihn verändert

Wusstest Du schon...

Gewinner des Tages

Michael Bublé hat sich wegen der Krebserkrankung seines Sohnes verändert.
Der älteste Sohn des 43-jährigen Sängers erhielt vor zwei Jahren die niederschmetternde Krebsdiagnose. Jetzt befindet sich der fünf-jährige Noah in Remission und nach dieser schwierigen Zeit erklärt der ‚Feeling Good‘-Interpret nun, dass die letzten Jahre sehr prägend waren. In einem Interview mit dem ‚People‘-Magazin sagte er: "Hört mal, ich habe mich verändert. Man macht solche Sachen in seinem Leben nicht durch, dramatische Dinge, die ich durchgemacht habe oder die meine Frau durchgemacht hat, ohne dass dies Auswirkungen auf einen selbst hat." Der ‚Everything‘-Sänger zog für sieben Monate mit seiner Familie von Vancouver nach Kalifornien, als sein Sohn dort die lebensrettende Behandlung bekam und Bublé ist dankbar, dass jeder verstand, dass die Gesundheit seines Sohnes wichtiger als seine Karriere war. "Jeder in meiner Welt verstand, wo meine Priorität lag. Wir alle machen Sachen durch. Du hoffst einfach, dass du etwas über dich selbst lernst und du lernst etwas über die Leute in deinem Umfeld. Natürlich kann alles sehr anstrengend sein, aber ich habe ein paar Superhelden in meinem Leben."

Jetzt konzentriert sich der Star darauf, Zeit mit seiner Familie zu verbringen und betrachtet das Leben aus einer völlig neuen Perspektive. "Ich glaube nicht, dass ich wegen irgendetwas noch nervös werden muss. Die Perspektive, die ich jetzt auf das Leben habe, lässt mich verstehen, dass ich nicht für die kleinen Sachen ins Schwitzen geraten muss. Ich möchte, dass es eine Reinheit gibt, und ich möchte, dass Beziehungen und Freundlichkeit im Mittelpunkt stehen. Ich verbringe meine Zeit damit, Dinge zu tun, die ich liebe, und mit Menschen, die ich liebe; für Menschen, die ich liebe."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Miley Cyrus: Schlüpfrige Details

Emily Blunt: Ihr Vater war zu Tränen gerührt

James Wan: Aquaman-Anzug war eine Herausforderung