Niall Horan vermisst One Direction

Wusstest Du schon...

Pink spricht offen wie nie über ihr Sexleben

Niall Horan vermisst die Kameradschaft in One Direction.
Der 25-jährige Sänger verfolgt derzeit seine Solokarriere, sehnt sich zuweilen jedoch zurück in die Zeiten, als er gemeinsam mit seinen Bandkollegen Harry Styles, Louis Tomlinson, Liam Payne und Zayn Malik auf der Bühne stand. Im Gespräch mit dem ‚George Ezra & Friends‘-Podcast erzählt er, dass sich die Jungs dank der britischen Ausgabe der Castingshow ‚The X Factor‘ von Anfang an gut verstanden: "Wir hatten genug Zeit, um einander kennenzulernen. Im ‚X Factor‘-Haus lebten wir zusammen im selben Zimmer, alle fünf von uns. Es gab zwei Etagenbetten und ein Einzelbett und wir waren zehn Wochen lang miteinander dort. Es war so, als wären wir in der Schule, mit der Ausnahme, dass wir Samstagabend im Fernsehen zu sehen waren. Es war ein wenig seltsam. Wir haben uns sehr gut miteinander verstanden. Wenn du auf der Bühne nach links und rechts blickst, weißt du, dass du bei deinen Freunden bist."

Die ‚What Makes You Beautiful‘-Hitmacher schafften den Durchbruch, als Niall gerade einmal 16 Jahre alt war. Er habe jedoch nie ein Problem damit gehabt, schon in einem so jungen Alter berühmt zu werden. "Wenn du so eine Chance erhältst und dir die Welt zuschaut, dann kümmert es dich nicht, du hast einfach Spaß. Ich denke, so kamen Bands wie One Direction überhaupt erst zustande: Die Leute sagten ‚Es sind einfach fünf normale Jungs, die singen können und aussehen, als hätten sie ein wenig Spaß’", schildert der Ire.

Und mit welchem seiner Bandkollegen versteht sich Niall am besten? "Ich würde Louis sagen. Jeder hat viel zu tun, aber ich sehe Louis jetzt, da ich hier bin. Außerdem wohnt er in Los Angeles in der Nähe von mir. Ich glaube, Harry ist auch dort. Wenn ich also dort bin, werde ich alle Jungs treffen, die in L.A. sind", nimmt er sich vor.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Miley Cyrus: Schlüpfrige Details

Emily Blunt: Ihr Vater war zu Tränen gerührt

James Wan: Aquaman-Anzug war eine Herausforderung