AC/DC über den Tod von Malcolm Young

Wusstest Du schon...

Justin und Hailey Bieber lieben das Teilen

Vor zweieinhalb Jahren verstarb Gitarrist Malcolm Young nach langer Demenz-Krankheit und ließ seine Band AC/DC zurück. Jetzt feiert die Band mit einem neuen Album ihr Comeback. Wie die Band mit dem Tod ihres Mitglieds umgegangen ist, erzählte Frontmann Brian Johnson jetzt im Interview mit ‘Bild’: „Es war für uns alle hart. Wir wussten irgendwie, dass es passieren würde. Malcolm war schwer krank. Aber es war ein furchtbarer Schock für mich, als er starb. Das neue Album ist ein Tribut an Malcolm. Ich bin so froh, dass wir es aufgenommen haben.“

Gab es Zeit, sich von Malcolm zu verabschieden? Johnson dazu: „Gegen Ende gab es keine Kommunikation. Für mich war es eine besonders traurige Zeit. Wegen meiner Gehörprobleme war ich 2015 in Australien, musste mich am Ohr operieren lassen. Als ich aus der Vollnarkose aufwachte, kam die Krankenschwester rein und sagte: ‚Ist es nicht komisch, dass du hier bist, und gleich hinter dieser Wand ist Malcolm in seinem Zimmer.‘ Ich sagte: ‚Großartig, kann ich ihn besuchen?‘ Und sie: ‚Oh nein, auf keinen Fall!‘ Jede Form von Schock hätte schlecht sein können für ihn. Es war furchtbar, im Bett zu liegen, diese Wand zu sehen, und zu wissen, dass gleich dahinter Malcolm war – nicht mal 20 Meter von mir entfernt. Das hat mich ziemlich erschüttert.“ Nachdem er selbst einen Hörsturz erlitt, ging es kurzzeitig bergab: „Du fällst in eine tiefe Depression, aber Whisky ist die beste Medizin! Die Leute lachen vielleicht jetzt darüber, aber ich wollte nicht zu einem Seelenklempner, einem Psychiater und blöde Pillen nehmen. Also nahm ich die älteste Medizin, die ich finden konnte. Und der Whisky hat mir geholfen.“

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge: Keine Zeit für Filmabende

Dolly Parton: Glaubt an eine bessere Welt nach der Pandemie

Helen Mirren vermisst London

Was sagst Du dazu?