Jennifer Aniston und das unlösbare Geheimnis der Rachel-Frisur

Wusstest Du schon...

Paris Jackson: Ihr Vater ist ein Erzengel

Jennifer Aniston fand es schwierig, ihren berühmten "Rachel" Haarschnitt beizubehalten.
Die 49-jährige Schauspielerin sprach von der begehrten Frisur, die sie in den 1990er Jahren trug. Durch ihren modeversierten Charakter Rachel Green in der Sitcom ‚Friends‘ machte sie die Frisur populär. Der Look wurde von ihrem Hairstylisten und engen Freund Chris McMillan kreiert. Aber der Star räumte ein, dass, obwohl sie den Haarschnitt berühmt machte, sie nicht wusste, wie man ihn stylen sollte.

Während sie Chris bei den InStyle Awards 2018 eine Auszeichnung überreichte, sagte sie: "Wenn du jemals weniger als 10 Meter von Chris entfernt warst, bin ich sicher, dass er seine Hände überall in deinen Haaren hatte, ob du wolltest oder nicht. Wir lieben das an dir.
Die zahlreichen Fotoshootings, Filme und Werbespots. Jeder, etwa 70-90% – wenn nicht sogar die ganze Crew – wird mit einem McMillan-Haarschnitt nach Hause gehen. Es spielt keine Rolle, ob du es willst oder nicht. Du gehst, du fühlst dich schön, du fühlst dich sexy, du fühlst dich lebendig. Dann fühlst du dich aufgeschmissen, weil niemand die Fähigkeit besitzt, zu tun, was Chris mit diesem Haarschnitt gemacht hat. Ich nannte es das Rachel-Haar, weil ich diesen Haarschnitt hatte, das war wie "Wow, das ist unglaublich", und danach wurde ich völlig allein gelassen mit diesem krausen Mopp auf meinem Kopf. Ich keine Ahnung hatte, wie ich das machen musste, was er getan hat. Niemand scheint zu wissen, wie das gemacht wird, was Chris macht."

Die Schauspielerin setzte ihre Laudatio fort, indem sie dem Publikum von Chris Wohltätigkeitsarbeit und seinem großen Herz erzählte. Der Haarstylist spendet unter anderem Haarschnitte für Frauen und Männer, die eine Chemotherapie durchlaufen müssen, bei der ihre Köpfe mit Würde und Grazie rasiert werden müssen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle