Alden Ehrenreich dreht weitere ‚Star Wars‘-Filme

Wusstest Du schon...

Weihnachtliches Debüt für Prinz George und Prinzessin Charlotte

Alden Ehrenreich hat einen Vertrag über mehrere ‚Star Wars‘-Filme unterschrieben.
Der 28-jährige Schauspieler spielt den legendären Han Solo in dem kommenden heiß erwarteten Film ‚Solo: A Star Wars Story‘. Nun hat Ehrenreich bestätigt, dass er auch in zwei weiteren Filmen der beliebten ‚Star Wars‘-Reihe mitspielen wird. Vom Magazin ‚Esquire‘ danach gefragt, für wie viele Filme er unterschrieben habe, antwortete er: "Drei. Ich weiß nicht, ob das offiziell ist, ähm, öffentlich. Aber, ja."

‚Solo: A Star Wars Story‘ wird seine Premiere beim diesjährigen Filmfestival in Cannes feiern, das nächsten Monat beginnt. Kürzlich scherzte Ehrenreich, in dem Film mitzuspielen, sei wie ein Teil der CIA zu sein. Er sagte dem ‚GQ‘-Magazin: "Es ist viel Kinogeschichte in diesem Film. Es gibt ein tolles Kartenspiel. Ich kann nicht hundertprozentig sagen, dass es ein Kartenspiel gibt. Es ist, wie wenn man in der CIA ist. Es ist wie in ‚Die Unbestechlichen‘. Blinzele zweimal, wenn du in Bedrängnis gerätst!"

Bevor er die Rolle des Han Solo bekam, musste der junge Amerikaner, der bereits in ‚Hail, Caesar!‘ auf der großen Leinwand zu sehen war, sechs Leinwandtests über sich ergehen lassen und dachte schon, er würde die Rolle nicht bekommen. "Ich hatte mich schon damit abgefunden, die Rolle nicht zu bekommen", sagte er. Dann aber wurden ihm drei Monate, bevor es offiziell bekannt gegeben wurde, die guten Nachrichten mitgeteilt. Allerdings musste er seine Freude bis zur Bekanntgabe unterdrücken, um nichts zu verraten. Das fiel dem Schauspieler durchaus schwer. "Menschen kamen in Restaurants zu mir rüber und beglückwünschten mich und ich musste sagen ‚Tut mir leid, ich weiß nicht, wovon Sie reden’", erzählte er.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Orlando Bloom: Bitte helft dem Gesundheitsdienst!

My Chemical Romance: Gerard Way veröffentlicht neue Songs!

Charlize Theron: Kein Fan des ‚Method Acting‘