Christine and the Queens: Kein Vorbild

Christine and the Queens: Kein Vorbild

Christine and the Queens will kein Vorbild sein.
Die ‚Gone‘-Sängerin, die mit wirklichem Namen Héloïse Letissier heißt, schreckt davor zurück, in diese Rolle zu schlüpfen. "Ich war schon immer vorsichtig mit diesem Titel… Manche Künstler waren eine Inspiration für mich. Als ich sehr jung war, sah ich ‚Life On Mars‘ von David Bowie und realisierte, dass es möglicherweise Wege auf dieser Welt gibt, um anders zu sein. Mir gefällt diese Idee viel besser, als ein Vorbild zu sein. Ich habe Angst vor Vorbildern", gesteht sie.

Am wichtigsten sei es, immer zu sich selbst zu stehen, ist sich Chris sicher. "Du musst dir selbst erlauben, die Person zu sein, die du unbedingt sein willst. Dabei verlierst du möglicherweise manche Leute – ich habe es getan. Aber du musst das Leben leben, das dir vorherbestimmt wurde", schildert sie im Gespräch mit dem britischen ‚Cosmopolitan‘-Magazin.

Obwohl die Französin inzwischen selbst ein gefragter Star ist, fühlt sie sich in der Showbiz-Welt noch immer nicht zuhause. "Ich sehe Leute, die ihr Handy rausnehmen und auschecken, wer die nächste bekannte Person ist, mit der sie abhängen können. Das fühlt sich für mich an, als wären wir zurück an der High School", kritisiert die 31-Jährige die Unreife und Oberflächlichkeit mancher Kollegen.

Das könnte dich auch interessieren

  • Johnny Flynn: Keiner will ihn singen hören

  • Brendon Urie über sein neues persönliches Album

  • The Hollywood Vampires: Johnny Depp mit neuem Album

  • David Bowie: Neue EP

  • David Bowie: Tony Visconti findet Album gruselig

    David Bowie 1 - Photoshot
  • David Bowie: Zu seinem Geburtstag kommt neue Musik

    David Bowie -Black Star - Sky