Gabrielle: Niemand glaubte an ‚Rise‘

Wusstest Du schon...

Tom Hanks: „Ich habe Tricks, um nicht erkannt zu werden“

Gabrielle wurde früher gesagt, ‚Rise‘ würde niemals ein Hit werden.
Der Song schaffte es 1999 bis auf die Nummer Eins der Charts im Vereinigten Königreich, aber der R&B-Star hatte mit dem Erfolg nicht gerechnet, da ihr Team ihr zu dem Zeitpunkt keine große Hoffnung machte. In einem Exklusiv-Interview mit ‚BANG Showbiz‘ sagte sie: "Ich erinnere mich daran, als ‚Rise‘ rauskam und mein Manager sagte, dass es kein Hit werden würde. Er arbeitet nicht mehr für mich. ‚Rise‘ kam raus und es wurde dieser riesige Erfolg. Die Tatsache, dass mein Manger sagte, es würde kein Hit werden, man kann sowas nie voraussagen."

Die 48-jährige Sängerin, die am 17. August ihr erstes Album seit elf Jahren mit dem Titel ‚Under My Skin‘ veröffentlicht hat, feierte gerade das 25-jährige Jubiläum ihrer Debüt-Single ‚Dreams‘, die 1993 erschien. Damals war sie sehr enttäuscht, da der Song bereits vor seiner Veröffentlichung inoffiziell die Runde gemacht hatte und ihre Freundin ihr daraufhin sagte, es mache deshalb keinen Sinn, ihn nochmal zu veröffentlichen. Gabrielle erinnerte sich: "Als er erschien, wusste ich nichts davon. Ich erinnere mich, dass ich zu der Zeit etwas enttäuscht war, weil es eine andere Version des Songs gab und diese ohne Zustimmung bereits veröffentlicht worden war. Eine meiner Freundinnen fragte mich, als ich ihr sagte, dass der Song offiziell erscheinen würde, warum ich ihn nochmal rausbringen würde, da jeder ihn schon gehört habe. Ich war so schlecht drauf, ich hatte keine Vorstellung davon, wie groß dieser Song werden würde." Später änderte sich dies, allerdings musste sie den Track erst noch abändern, da sie keine Genehmigung erhalten hatte, ‚Fast Car‘ von Tracy Chapman zu sampeln. "Ich schrieb ihn zuerst in Form eines Gedichts aus einem Buch, das ich hatte, und dann machte ich daraus einen Song zu Tracy Chapmans ‚Fast Car’", verriet sie.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gewinner des Tages

Verlierer des Tages

Prinz Harry: Wird Weihnachten zur Zerreißprobe?