James Gunn: Bei ‚Guardians 3‘ gefeuert!

Wusstest Du schon...

Promi-Bild des Tages

James Gunn wurde bei ‚Guardians of the Galaxy Vol. 3‘ gefeuert.
Der 51-jährige Filmemacher, der die beiden ersten Teile der Reihe geschrieben und inszeniert hat, wurde von dem Projekt entbunden, nachdem frühere beleidigende Twitter-Posts von ihm wieder aufgetaucht waren. Alan Horn, der Vorsitzende der Walt Disney Studios, sagte in einer Erklärung: "Die beleidigenden Einstellungen und Aussagen, die in James‘ Twitter-Feed entdeckt wurden, sind nicht zu verteidigen. [Sie sind] nicht vereinbar mit den Werten unseres Studios und wir haben unsere Geschäftsbeziehungen mit ihm aufgelöst."

Gunn äußerte sich ebenfalls und entschuldigte sich für seine Kommentare. Er schrieb auf Twitter: "Viele Menschen, die meine Karriere mitverfolgt haben, wissen, dass ich mich selbst als Provokateur gesehen habe […]. [Ich] machte Filme und erzählte Witze, die unerhört und Tabu waren. Wie ich bereits öffentlich viele Male erklärt habe, haben sich meine Arbeit und mein Humor weiterentwickelt. Damit will ich nicht sagen, dass ich besser bin, aber ich bin sehr, sehr anders […]; heute versuche ich, meine Arbeit in Liebe und Verbindungen zu verwurzeln und weniger in Wut. Meine Tage, in denen ich etwas einfach sagte, um zu schockieren und um eine Reaktion zu erzeugen, sind vorbei. In der Vergangenheit habe ich mich für meinen Humor entschuldigt, der Menschen verletzt hat. Mir tat es wirklich leid und ich meinte jedes Wort […] ernst. Um eines klarzustellen, als ich diese schockierenden Witze machte, lebte ich sie nicht. Ich weiß, dass dies eine komische Aussage ist […] und sie scheint offensichtlich, aber dennoch bin ich hier und sage es. Wie auch immer, das ist die komplett ehrliche Wahrheit: Ich machte früher viele beleidigende Witze. Das tue ich nicht mehr. Ich gebe meinem früheren Ich nicht die Schuld dafür, aber ich mag mich heute mehr und fühle mich wie ein vollerer Mensch und kreativer [Kopf]. Liebe an euch alle."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Rami Malek: Autounfall nach Werbeschreck

Das macht die Invictus Games für Meghan und Harry so besonders

Cate Blanchett verteidigt Carol