Lily James fühlte sich in der Rolle der Pamela Anderson „befreit“.
Die 32-jährige Schauspielerin porträtiert den ‘Baywatch’-Star in der neuen Hulu-Miniserie ‘Pam & Tommy’ – die sich auf die Veröffentlichung des Sex-Tapes des damaligen Paares im Jahr 1995 konzentriert.

Und obwohl sie sich vor den Dreharbeiten jeden Tag einer zermürbenden vierstündigen körperlichen Verwandlung unterziehen musste, fand sie es „befreiend“, so anders auszusehen als sie selbst. „Und dann war da natürlich noch die körperliche Verwandlung. Langsam fand unser unglaubliches Team ein Gleichgewicht, bei dem ich Pamela ähnelte, aber auch das Gefühl hatte, dass ich dadurch schauspielern konnte. Ich habe noch nie etwas gemacht, bei dem ich ganz anders aussehe als ich selbst. Und ich würde gerne in dieser Richtung weitermachen, weil ich das Gefühl hatte, dass es etwas sehr Befreiendes hat. Daraus erwuchs ein gewisser Mut. Ein Mut, der aus dem… Verschwinden kam“, so James.

Lily gab zu, dass sie „noch nie so hart gearbeitet“ hat wie bei der Recherche für die blonde Schönheit. Sie sagte dem Magazin ‘PORTER’: „Ich habe noch nie so hart gearbeitet. Ich habe alle Bücher gelesen, die [Anderson] geschrieben hat, ich habe ihre Gedichte gelesen, ich kann alle ihre Interviews nachplappern.“ Und der ‚Mamma Mia 2: Here We Go Again‘-Star verriet zudem, dass es schwer war, die Rolle abzuschütteln, nachdem die Dreharbeiten abgeschlossen waren. „Es dauert eine Weile, bis man so eine Figur loslassen kann. In der Vergangenheit habe ich mich vielleicht zu bescheiden gefühlt, um zu glauben, dass ich eine Rolle so sehr verkörpern könnte, dass sie sich auf mich auswirkt, aber das tut sie wirklich.“

Lilys Co-Star Sebastian Stan – der Tommy spielt – gab kürzlich zu, dass er die Schauspielerin nicht erkannt hat, als er sie zum ersten Mal ohne Kostüm sah.

©Bilder:Bang Media International