Rebel Wilson produziert und spielt in ‘Crowded’

Wusstest Du schon...

Charlotte Würdig: Gewichts-Beichte!

Rebel Wilson produziert und spielt die Hauptrolle in einer Adaption des Comics ‘Crowded’.
Die australische Schauspielerin, die zuvor bereits Hauptrollen in ‘How to Be Single’ und ‘Pitch Perfect’ hatte, entwickelt das Projekt nach Angaben des ‘Hollywood Reporter’ und wird es mit ihrer Camp Sugar-Produktionsfirma auf die Leinwand bringen. ‘Crowded’ spielt in der nahen Zukunft, in der die Weltwirtschaft größtenteils auf Job-Sharing und Apps angewiesen ist. Gleichzeitig ist eine Crowdfunding-Plattform, die Geld für Auftragsmorde sammelt, extrem beliebt in der Öffentlichkeit. Der Film nimmt dann an Fahrt zu, als eine Frau namens Charlie sich plötzlich inmitten eines Mordversuchs befindet.

Christopher Sebela, der Autor der ursprünglichen Comicbücher, soll als beratender Produzent an dem Projekt beteiligt sein, nach einem Drehbuchautor wird derzeit noch gesucht. In den vergangenen Jahren hat sich eine Entwicklung vollzogen, in der die Macht und der Einfluss der Filmindustrie auf die Fernsehindustrie übergewechselt ist, aber Rebel Wilson, die zurzeit einen Film mit Musikmogul Simon Cowell entwickelt, besteht darauf, dass sie weiterhin Filme machen möchte. Der ‘Vogue’ sagte sie kürzlich: "Da liegt immer noch die Macht. Wir machen einen Film über K-Pop, weil er sehr musikalisch ist. Er wird eine vorwiegend asiatische Besetzung haben. Und ich habe gerade einen über Zwillinge unterschiedlicher Hautfarbe an Universal verkauft. Das war kürzlich in ‘National Geographic’ und ich fand es sehr interessant; besonders wegen der aktuellen Beziehungen zwischen unterschiedlichen ethnischen Gruppen in Amerika, und eine Comic-Geschichte mit offenkundigen Themen bezüglich ethnischen Gruppen, die aber nicht offensichtlich von Ethnien handelt… das ist ein seltenes Phänomen. Wir schreiben jetzt das Drehbuch. Es befindet sich noch in der frühen Phase, aber es ist eine große kommerzielle Komödie."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Rita Ora entschuldigt sich für das Brechen der Lockdown-Regeln

Matthew McConaughey: Er fühlte sich durch Oscar-Gewinn bestätigt

Viggo Mortensen: “Ich will, dass mein Film funktioniert”