Tess Holliday: Gute Kleidung veränderte sie

Wusstest Du schon...

Singen die Spice Girls auf Prinz Harrys Hochzeit?

Tess Hollidays "Welt" veränderte sich, als sie plötzlich in der Lage war "bessere Kleidung" in ihrer Kleidergröße zu finden.
Das 32-jährige Plus-size-Model erklärte, dass sich ihre "Selbstwahrnehmung" mit ihrem zunehmenden Erfolg in der Modelwelt veränderte. So standen ihr im Bereich der Mode plötzlich viel mehr Türen offen, die ihr dabei halfen, ihren eigenen Stil zu finden und sich mit ihren üppigen Kurven wohler zu fühlen. In einem Gespräch mit dem ‚Self‘-Magazin erklärt Holiday: "Dass sich durch bessere Kleidung meine Selbstwahrnehmung verändert hat, bedeutet mir wirklich die Welt. So hat es das Modeln schlussendlich geschafft, mir eine ganz andere Selbstachtung zu verschaffen. Denn durch [das Modeln] habe ich jetzt einen Zugang zur Modewelt, den ich so vorher nicht hatte."

Doch auch wenn sich die rothaarige Schönheit heutzutage weitaus wohler in ihrem Körper fühlt, muss sie gestehen, ihre Arme immer noch als kleine "Problemzone" anzusehen. Sie fügt hinzu: "[Meine Arme] sind die einzige Problemzone meines Körpers, auch wenn ich sie nicht mehr verstecke. Aber [früher] hätte ich niemals an einem öffentlichen Ort gesessen und meinen Pullover ausgezogen. Vor sechs Jahren hätte ich definitiv alles daran gesetzt, sie irgendwie zu verstecken. Das genieße ich mit am meisten! Wenn es heutzutage schön draußen ist, dann fühle ich mich nicht mehr so, als müsse ich mich verstecken. Mir ist es nicht mehr so wichtig, was die anderen Leute von mir denken."

Dabei beeinflusst ihre Kleidergröße ihre Shopping-Entscheidungen heute auf einem ganz anderen Wege. So entscheidet das Model nun ganz bewusst, welchem Designer sie die Erlaubnis erteilt, ihre Kurven zu umschmeicheln. Holliday erklärt: "Ich mag es, Klamotten von Leuten zu kaufen, die wirklich etwas von meinem Körper und der Plus-size-Branche verstehen. Das macht mich glücklich."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gewinner des Tages

Verlierer des Tages

Prinz Harry: Wird Weihnachten zur Zerreißprobe?