Guillermo del Toro übernimmt Netflix Produktion für Pinocchio

Wusstest Du schon...

Channing Tatum und Jenna Dewan: Eine Lovestory wie aus dem Bilderbuch

Guillermo del Toro verfilmt ‚Pinocchio‘ als Stop-Motion Musical für Netflix.
Der ‚Shape of Water- Das Flüstern des Wassers‘ Regisseur freut sich, mit dem Streaming-Service an der geplanten Animation zusammenzuarbeiten. Er selbst fühle sich sehr verbunden mit dem kleinen Jungen aus Holz, der sich seinen Weg durch die reale Welt bahnen muss. "Keine Kunstform hat mein Leben und meine Arbeit mehr beeinflusst als die Animation und mit keiner Figur hatte ich eine tiefere persönliche Verbindung als mit Pinocchio", erklärte der Oscar-Preisträger in einem öffentlichen Statement. "In unserer Geschichte ist Pinocchio eine unschuldige Seele mit einem Rabenvater, der sich in einer Welt verliert, die er nicht verstehen kann. Er begibt sich auf eine außergewöhnliche Reise, die ihm ein tiefes Verständnis für seinen Vater und die reale Welt hinterlässt. Ich wollte diesen Film machen, seitdem ich denken kann."

Auch Melissa Cobb, Vizepräsidentin der Kinder- und Familienfilme auf Netflix freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Filmemacher. "Während seiner herausragenden Karriere hat Guillermo seine Fähigkeit gezeigt, Menschen durch seine magischen Welten zu inspirieren, die mit unvergesslichen und großartigen Charakteren gefüllt sind, von den Monstern in "Pan’s Labyrinth" bis zur Kreatur in ‚Shape Of Water‘. Wir sind unglaublich aufgeregt, unsere Beziehung mit Guillermo auszubauen. Wir wissen, dass seine tief berührende Vision von Pinocchio, die er für Netflix zum Leben erweckt, vom Publikum auf der ganzen Welt mit offenen Armen begrüßt wird." Der mexikanische Regisseur hatte ebenfalls die Möglichkeit für Warner Bros. Pictures eine Pinocchio-Version des Disney-Klassikers aus dem Jahr 1940 zu verfilmen. Es ist nicht bekannt, ob er die Regie weiterhin übernehmen wird.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Lady Gaga: ‚A Star Is Born‘ ließ sie emotional werden

Kaley Cuoco: Diebische Elster

Jaden Smith: Ist er wirklich schwul?