Kate Moss: Ihr erstes Make-Up-Utensil

Wusstest Du schon...

Ewan McGregor: ‘Winnie Puuh ist ein großer Philosoph’

Kate Moss erinnert sich an ihre erste Dekorative Kosmetik zurück – ein schimmernder Lippenstift für die Schuldisco.
Das 45-jährige Supermodel hat über seine Schönheits-Must-Haves der 80er gesprochen, verriet jedoch, dass sie, außer für Foto-Shootings, wenn sie als Model arbeitete, keinerlei Make-Up trug. Eine Ausnahme machte die Model-Ikone jedoch für ein Schul-Event: Für eine Schulparty kaufte sie sich ihren ersten Lippenstift – und der schimmerde sogar. Gegenüber der ‘Vogue’ schwelgte das berühmte Model in Erinnerungen: "In den 80er Jahren habe ich einen schimmernden Lippenstift für die Schuldisco gekauft, aber in meinen jüngeren Jahren habe ich, abgesehen von meiner Arbeit, nicht viel geschminkt. Dunkle Auge und eine nackte Lippe war immer mein Anblick."

Die blonde Schönheit – die das Gesicht der japanischen Luxus-Beauty-Marke Decorté ist – verriet außerdem ihren Lippenstift-Trick, den sie macht, wenn sie in Eile ist und keine Zeit hat, einen "vollen Look" zu kreieren. "Wenn Sie keine Zeit für einen vollständigen Look haben, aber ein wenig Farbe benötigen, tragen sie den Lippenstift auf und tupfen sie dann den Überschuss mit dem Finger ab und tupfen sie auf die Wangenknochen – dies gibt einen sofortigen Glanz. ‘Decorté Rouge Lipstick’ hat eine hohe Pigmentierung und funktioniert daher perfekt für diesen Trick."

Moss erzählte auch, dass die Zusammenarbeit zwischen ihr und der Beauty-Marke eine offensichtliche Wahl war, weil sie die Produkte "liebt" und sie selbst verwendet. "Ich wurde Decorté vor über vier Jahren vorgestellt, als sie mich als Markenbotschafter und Gesicht ihrer Kampagne angesprochen haben. Sie haben mir Produkte geschickt, die ich probieren sollte. Das hat mir gefallen und so begann unsere Beziehung", so die Britin.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Ray Davies: Die Geschichte von ‘Waterloo Sunset’

Robert Pattinson: Positiver Druck

Rose Leslie: Details zur neuen Agatha Christie-Verfilmung