Katy Perry fordert Solidarität unter weiblichen Künstlern

Wusstest Du schon...

Nach 19 Jahren wieder vereint: Liam Gallagher trifft seine Tochter

Katy Perry wünscht sich, dass weibliche Musiker nicht länger gegeneinander ausgespielt werden.
Die Popsängerin ärgert sich tagtäglich über Kommentare auf ihren Social Media-Accounts, die sie mit anderen berühmten Frauen vergleichen.

"Es dreht sich alles darum, wer besser ist, wer dünner ist, wer mehr Nummer-1-Hits verkauft hat. Wer ist dieses Jahr besser, wer hat mehr gemacht", zählt die 35-Jährige auf.

Dabei würde die Musik völlig in den Hintergrund gelangen. "Ich mag Wettbewerb, aber nicht mit anderen Frauen. Nein, nein, nein, nein", stellt Katy klar. Das Konkurrenzdenken finde sie völlig abwegig. "Mir liegt meine Kunst am Herzen und ich hoffe, dass sie Erfolg hat. Das ist meine Art, wetteifernd zu sein. Aber im Grunde will ich wirklich, dass sich jede einzige Frau in der Industrie unterstützt und geliebt fühlt", betont die ‘Teenage Dream’-Hitmacherin im Gespräch mit ‘Apple Music’. "Und wissen, dass sie ihre Wahrheit aussprechen und ihre Botschaft überliefern können, egal wie viele von uns Frauen in der Industrie sind."

Außerdem kündigt Katy an, künftig mehr Frauen in ihr Team aufzunehmen. "Ich will sie unterstützen, weil ich weiß, wie es sich anfühlt, in einen Raum mit weiblichen Kollegen zu sein und zu sagen ‘Magst du mich? Ich will dich wirklich mögen, ich will mit dir reden. Ich weiß, dass wir genau das gleiche durchmachen’", schildert sie.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Liebe auf dem Schulhof: Timothée Chalamet war der erste Boyfriend von Madonnas Tochter Lourdes

Tobias Schlegl über Lockdown-Kampagne: “Ironie gern mal tief ins Beatmungsgerät schieben”

Nach kontroverser Kampagne gegen den Lockdown: Jan Josef Liefers postet Klarstellung

Was sagst Du dazu?