Kevin Hart kann gut nerven

Kevin Hart kann gut nerven

Kevin Hart geht seiner Frau in der Quarantäne auf den Geist.
Der ‚Central Intelligence‘-Star ist normalerweise ständig auf Achse. Wegen der Corona-Pandemie verbringt er nun so viel Zeit wie nie zuvor zuhause – das stellt vor allem für seine Ehefrau Eniko Parrish eine große Herausforderung dar. "Sie geht mir nicht auf die Nerven. Aber sie sagt, dass ich ihr auf die Nerven gehen", lacht der Schauspieler. "Und wisst ihr was, das ist mir egal. Ich kämpfe nicht dagegen an. Aber offenbar bin ich nervig."

Doch nicht nur seine Liebste muss sich erst damit arrangieren, den 40-Jährigen neuerdings ständig um sich zu haben. Auch seine Kinder Heaven (15), Hendrix (12) und Kenzo (2) sind mittlerweile leicht genervt von Kevins Präsenz. "Darüber reden sie im ganzen Haus: dass ich einfach ’ständig hier bin’", verrät er in der ‚Ellen DeGeneres Show‘. "Und sie sagen: ‚Dad, du willst ständig Sachen machen. Chill einfach. Und ich meine ‚Ich dachte, es ist entspannend, Sachen zu machen.’"

Der Comedian selbst dagegen ist dankbar, Zeit mit seiner Familie geschenkt zu bekommen – vor allem, da Eniko wieder schwanger ist. "Es ist ein wahrer Segen, hier sein zu können und diese Monate mit der Familie verbringen zu können. Es ist das erste Mal, dass ich jemals während einer Schwangerschaft so viel zuhause war", berichtet er.

Das könnte dich auch interessieren

  • Drew Barrymore: Endlich eigene Show

  • Jason Aldean: Zurück in Las Vegas

  • Ellen DeGeneres: Marokko-Urlaub nach ‚The Ellen DeGeneres Show‘-Abschied

    Ellen DeGeneres - Grammys 2020 - Getty
  • Goldie Hawn: Deshalb verliebte sie sich in Kurt Russell

  • Kim Kardashian über Kanye West: Vor allem an die Kinder denken

    Kim Kardashian
  • Jason Momoa: Er genießt Zuhause