Kim Kardashian West befürchtete, dass sie während des Raubüberfalls auf Paris 2016 sterben würde

Wusstest Du schon...

Rod Stewart: Krebs besiegt

Kim Kardashian West glaubte, sie würde bei dem Raubüberfall in Paris 2016 sterben.
Sie wurde während eines Raubüberfalls, bei dem Diebe während ihres Aufenthalts in Paris vor vier Jahren Schmuck im Wert von über 10 Millionen Dollar stahlen, gefesselt und mit einer Waffe bedroht.
Und jetzt hat sich Kim an die schreckliche Tortur während eines Auftritts in der Netflix-Serie von David Letterman erinnert. Sie gab zu, dass sie “sofort Panik” verspürte, als sie Schritte hörte, die “die Treppe hinaufstampfen”.
Kim erklärte gegenüber Letterman, dass sie befürchtete, vergewaltigt zu werden, als man sie fesselte und ihr Mund und ihre Augen mit Klebeband versah.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jay-Z: Er produziert einen Netflix-Thriller

Melissa McCarthy: Sie liebt ihre Leinwand-Charaktere

Katy Perry und Orlando Bloom: Sie sind ein Dream-Team

Was sagst Du dazu?