Rose McGowan: So gefährlich ist toxische Männlichkeit

Rose McGowan: So gefährlich ist toxische Männlichkeit

Rose McGowan will falschen Rollenbildern ein für alle Mal ein Ende setzen.
Die ‚Charmed‘-Darstellerin findet es gefährlich, sich der "Illusion" hinzugeben, dass sich Männer oder Frauen auf eine bestimmte Art und Weise verhalten müssten. "Wenn wir verstehen könnten, dass wir Menschen sind, bevor wir zu einem Geschlecht gehören, dann würde das viele Probleme lösen. Jungen werden schon früh gestohlen und in diese enge Jacke gestopft – ‚hier ist, was du sein kannst‘ und ‚hier ist, wer du bist’", schildert die 46-Jährige im Gespräch mit dem ‚Hunger‘-Magazin. "Das gleiche machen sie mit Mädchen, nur auf völlig andere Weise. Aber bei Männern wird so viel unterdrückt, damit sie die Idee dessen sein können, wie ein Mann sein soll. Wie kannst du deshalb keine innere Wut in dir tragen?"

Vor allem in ihrem Heimatland sieht Rose gewaltige Probleme. "Amerikanische Männlichkeit ist sehr toxisch und äußerst gefährlich. Es ist gefährlich für die Welt. Diese Idee, dass Amerika die Nummer eins ist und dass jeder Mann die Nummer eins und überlegen ist – das ist einfach gewaltiger Mist, das weiß jeder", lässt sie ihrem Frust freien Lauf. "Aber sie fahren mit dieser Massenkonformität und diesem Kultdenken fort." US-Präsident Donald Trump trage große Verantwortung daran. "Er säht Angst vor anderen in Leuten – das ist Gehirnwäsche. Wenn du Dummheit mit Angst mischst, dann ist das sehr gefährlich", kritisiert sie.

Das könnte dich auch interessieren

  • Donald Trump knöpft sich Schweden vor

  • Melania Trump: Nach Nierenproblemen im Krankenhaus!

  • Tod von Aretha Franklin: US-Präsidenten zollen Tribut

  • Melania Trump: Keine Lust auf Politik

    Donald Trump and Melania Trump - 2012 - Famous
  • Kim Kardashian West: Kanye West sollte nicht ’so starrsinnig‘ sein

  • Christina Aguilera: Kanye West wird ‚missverstanden‘