Sandra Bullock: Übertriebene Geschenke sind passé

Wusstest Du schon...

Helene Fischer: Kreative Pause

Sandra Bullock macht ihren Kindern keine übertrieben vielen Geschenke mehr.
Die 54-jährige Schauspielerin ist Mutter der adoptierten Kinder Louis (8) und Laila (6) und erklärte nun, dass sie es früher mit der Anzahl der Geschenke, die sie ihren Kindern am ersten Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) machte, "übertrieben" hat. Dieses Jahr möchte sie ihnen nur jeweils "drei kleine Geschenke" unter den Baum legen, um hervorzuheben, wie wichtig es ist, für das, was man hat, dankbar zu sein. Während eines Auftritts in der amerikanischen ‚Today‘-Show sagte Bullock: "Normalerweise [wird Weihnachten] übertrieben. Wirklich, wirklich übertrieben, weil ich es übertreibe und dann kriege ich Panik, dass ich nicht genug gekauft habe und dann kaufe ich mehr und dann hat jeder andere auch übertrieben. Aber dieses Jahr haben wir einfach aufgehört. Wir hörten einfach auf, weil so viel auf der Welt passiert, wo Menschen nichts haben. Und wir sagten ‚Warum lassen wir es sich nicht einfach um andere Menschen drehen?‘ Und sie waren großartig. Also gibt es an Weihnachten drei kleine Geschenke."

Sandras Aussagen folgen, nachdem sie kürzlich zugegeben hatte, "ein wenig neurotisch" zu sein und ihre Kinder vielleicht zu sehr beschützen zu wollen. Der Grund dafür sei der momentane Zustand der Welt, der dafür sorge, dass der Star "jeden Tag Angst" hat, was seinen Kindern während der Schulzeit passieren könnte. "Wenn du das Haus verlässt und sie zur Schule gehen, dann checke ich mein Telefon ständig, hat die Schule angerufen, ist irgendwas, werdet ihr verletzt, wenn ihr mit jemand anderem nach Hause geht, dann kriege ich Panik. Ich muss lernen, wie ich mich in einer Welt entspanne, die diese Angst auslöst und mich selbst und meine Kinder daran erinnern, dass es auch ein Ort der Hoffnung ist", sagte sie KTLA.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

„Sex and the City“-Star Chris Noth wird zum zweiten Mal Vater

Brad Pitt: Große Hoffnungen für ‚World War Z‘-Sequel

Antonio Banderas: Melanie ist und bleibt Familie