Natalia Avelon

Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Schock-Gasrechnung: Natalia Avelon soll 3.000 Euro für drei Monate zahlen

Kaum ein Tag vergeht, an dem Energiepreise nicht das Tagesthema Nr. 1 sind. Dabei geht der Winter gerade erst so richtig los, und viele trauen sich kaum, die Heizung hochzudrehen. Natalia Avelon (42) hat derweil schon ihren ersten Abrechnungs-Schock hinter sich.

Anwalt eingeschaltet

Der Schauspielerin, die unter anderem für ihre Rolle als Uschi Obermaier in 'Das wilde Leben' bekannt wurde, war von ihrem alten Energie-Versorger gekündigt worden, wie sie 'Bild' berichtete. Ihr neuer Not-Versorger langte daraufhin richtig zu. 3.000 Euro soll die Darstellerin bezahlen — und nicht etwa fürs Jahr, sondern gerade mal für drei Monate. "Ich bin geschockt!" so der Star, der diese Hammer-Rechnung nicht kampflos hinnehmen will. "Ich war sofort bei der Verbraucherzentrale und habe einen Anwalt eingeschaltet. Für drei Monate – 3000 Euro? Und ich bin alleine zu Hause!"

Natalia Avalon ist geschockt

Dabei sei auf Natalia Avalons Rechnung wohl alles genau aufgelistet, doch der Unterschied zu ihrem alten Anbieter ist schockierend: "Ich hatte vorher 69 Euro im Monat und jetzt soll ich 1000 Euro im Monat bezahlen? Das ist doch unmöglich! Ich werde das nicht bezahlen! Ich frage mich, wie es Leuten mit fünf Kindern und einer Riesen-Wohnung geht?" Jetzt habe sie erstmal eine Stundung beantragt. Laut 'Bild' habe der Anbieter erklärt, eine Ersatzversorgung lasse sich nicht mit Abschlagzahlungen vergleichen. Ein Schicksal, welches womöglich auch anderen droht?

Es dürfte der Darstellerin die Vorweihnachtszeit auf jeden Fall erst mal so richtig vermiest haben. Dabei hatte sie noch vor wenigen Tagen bei einem Store Event in Berlin geschwärmt: "Für mich ist es die schönste Zeit im Jahr, weil alles etwas zur Ruhe kommt, man mehr Zeit für seine Liebsten hat und Kraft für das neue Jahr sammeln kann." Die braucht Natalia Avelon wohl allein schon, wenn die nächste Abrechnung kommt.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images